https://www.faz.net/-gpf-91dd1

Rechte auf dem Kyffhäuser : Die AfD zeigt sich von zwei Seiten

  • Aktualisiert am

Mitglieder der AfD-Parteiführung vor dem Kyffhäusertreffen „Der Flügel“: Andre Poggenburg, Björn Höcke, Andreas Kalbitz, Alexander Gauland, Jörg Meuthen und Ralf Özkara. Das Treffen findet bereits das dritte Mal statt. (links nach rechts) Bild: dpa

Der rechtsnationale Flügel der AfD trifft sich einmal im Jahr vor dem Kyffhäuser-Denkmal in Thüringen. Dieses Mal bekommt er Gegenwind. Auf der Wartburg gründet sich zur gleichen Zeit die „Alternative Mitte in Thüringen“.

          Die AfD hat am Samstag in Thüringen zwei Gesichter gezeigt. Zwischen 550 und 600 Menschen nahmen laut Polizei am Kyffhäuserdenkmal an einem Treffen der rechtsnationalen Gruppierung „Der Flügel“ mit Parteivize Alexander Gauland, Parteichef Jörg Meuthen und dem Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke teil. Auf der Wartburg in Eisenach gründete sich nahezu zur gleichen Zeit die „Alternative Mitte in Thüringen“. Ihr Ziel: den politischen Diskurs und die innerparteiliche Demokratie stärken.

          Auf dem Kyffhäuser begrüßte AfD-Vize Gauland den Austritt von Holger Arppe aus der Partei. „Solche Leute wollen wir nicht bei uns haben“, sagte der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl der Nachrichtenagentur dpa. „Das hat nichts mit uns zu tun.“ Arppe hatte die Partei und die AfD-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag nach Enthüllungen von NDR und „taz“ über Chatprotokolle mit Gewaltäußerungen und kinderpornografischen Phantasien verlassen.

          Treffen beginnt mit lautem Protest

          Das Treffen selbst hatte unter lautstarkem Protest begonnen. Etwa 60 Gegendemonstranten hatten die Teilnehmer zuvor bei ihrer Anfahrt mit Trillerpfeifen ausgepfiffen. Sie zeigten Transparente mit Aufschriften wie „Der AfD die Flügel stutzen“ und „Rassismus ist keinen Alternative“. Die Veranstaltung selbst war nicht öffentlich.

          Anmelderin der Gegendemonstration war die Thüringer Linken-Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss. Sie halte es für notwendig, bei dieser Veranstaltung Gesicht zu zeigen, sagte sie. „Da muss dringend gegengehalten werden“ – insbesondere im Jahr der Bundestagswahl.

          „Der Flügel“ wurde 2015 von Höcke und dem Landeschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, ins Leben gerufen. Er entstand als Reaktion auf die Versuche von Parteigründer Bernd Lucke, die Partei klar nach rechts abzugrenzen.

          Zur Gründung der „Alternativen Mitte“ in Eisenach sagte der Mitinitiator und Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Südthüringen, Helmut Witter, die AfD habe bei ihrer Gründung als oberstes Ziel die Meinungsfreiheit auf ihre Fahnen geheftet. „Dann müssen wir das auch innerparteilich akzeptieren.“ Thüringen ist nach Bayern das zweite Bundesland, in dem sich eine „Alternative Mitte“ in der AfD gegründet hat. „Eine Spaltung der Partei – wie uns in ersten Reaktionen bereits bescheinigt wird – ist mitnichten unser Ziel“, sagte Witter der Deutschen Presse-Agentur. Er gehörte nach eigenen Angaben zu den Gründungsmitgliedern unter Bernd Lucke.

          40 bis 60 Mitglieder haben laut Witter bislang ihr Interesse an einer Mitarbeit in der Initiative bekundet. In ihrem Gründungsaufruf streben sie nach Zeitungsangaben wie Parteimitglieder in Bayern eine klare Abgrenzung zum Rechtsextremismus an.

          Weitere Themen

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.