https://www.faz.net/-gpf-9y5yd

Einzelhändler in Krise : Eine Einkaufsstraße kämpft ums Überleben

Blick ins Leere: Auf der Kaiserstraße fehlt die Laufkundschaft. Bild: Cabrera Rojas, Diana

Die kleinen Händler an der Friedberger Kaiserstraße kämpfen in der Corona-Krise um ihre Existenz. Zwei Wochen halten sie aus, aber was ist nach vier oder fünf?

          7 Min.

          Familie Schott kocht jetzt schon, eine Woche vor Gründonnerstag, Grüne Soße, und das sagt doch eine Menge über diese Krise. Jahrhundertalte Traditionen müssen angepasst werden an das Faktische, das vor ein paar Wochen noch undenkbar schien. Kontaktverbot, die meisten Läden zu. Auch die Friedberger Kaiserstraße ist leer. Eine zweispurige Straße, Durchfahrts- und Einkaufsstraße zugleich, der Begriff „Lebensader“ trifft es ganz gut. Nur jetzt ist da eben kaum mehr Leben.

          Mona Jaeger

          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten.

          Das Delikatessengeschäft von Familie Schott braucht die Laufkundschaft, Leute, die zufällig durchs Schaufenster schauen und Appetit bekommen. Es ist ein Geschäft fürs gute Leben, nicht für den Ausnahmezustand. „Die Leute wollen nicht feiern“, sagt Matthias Schott. Er hat gezwungenermaßen ein gutes Gespür für die Stimmungslage der Menschen entwickelt, nicht nur im oberhessischen Friedberg. „Die Stimmung ist sehr gedrückt“, sagt Schott über die Kunden und sich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.