https://www.faz.net/-gpf-755mi

Einwanderung : Jeder achte Einwohner ist im Ausland geboren

  • Aktualisiert am

Zum Gemeinplatz für nicht gelungene Integration geworden:Der Hermannplatz in Berlin-Neukölln Bild:

Zum „Tag der Migranten“ am 18. Dezember zählte das Statistische Bundesamt nach: Mittlerweile ist jeder achte Einwohner Deutschlands im Ausland geboren.

          1 Min.

          Rund 10,7 Millionen Einwanderer aus 194 Ländern leben derzeit in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte;  Tendenz steigend. Ihre Motive haben sich im Lauf der Jahrzehnte geändert.

          Die meisten Einwanderer stammen aus Europa (7,4 Millionen Menschen), knapp die Hälfte davon aus den Mitgliedstaaten der EU (3,5 Millionen). Die wichtigsten Herkunftsländer sind die ehemalige Sowjetunion und ihre Nachfolgestaaten mit 2,4 Millionen Personen, die Türkei mit 1,5 Millionen und Polen mit 1,1 Millionen Menschen.

          „Viele der Zugewanderten haben nahezu ihr ganzes Leben in Deutschland verbracht“, sagte Destatis-Mitarbeiter Gunter Brückner. 1,4 Millionen Migranten leben seit mehr als 40 Jahren in Deutschland, mehr als die Hälfte wanderten zwischen 1990 und 2010 zu.

          Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) ehrt muslimische Stadtteilmütter.
          Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) ehrt muslimische Stadtteilmütter. : Bild: dpa

          Nach einem leichten Rückgang steigt die Zahl der Zuwanderungen gegenwärtig wieder an - nicht zuletzt wegen der vielen Menschen, die aus Konfliktregionen fliehen: Knapp 300 000 Menschen kamen allein im ersten Halbjahr 2012 neu nach Deutschland. Damit erhöht sich die Zahl der Zugewanderten vermutlich auf elf Millionen, wenn das Bundesamt die nächste Statistik vorlegt. 

          „Die Motive, nach Deutschland auszuwandern, sind sehr unterschiedlich“, sagte Brückner. In den sechziger und siebziger Jahren kamen überwiegend Gastarbeiter und ihre Familien. In den achtziger Jahren waren die Mehrheit der Migranten Asylbewerber. Von 1990 bis 2000 dominierten deutschstämmige Zuwanderer aus dem Osten. Zuletzt war bei vielen die Flucht vor Krieg und Bürgerkrieg das Motiv.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Christian Dürr (FDP, l) steht neben Christian Lindner vor der Sitzung der FDP-Fraktion im Bundestag.

          Christian Dürr : So tickt der neue FDP-Fraktionschef

          Der Niedersachse Christian Dürr gilt als enger Vertrauter von FDP-Parteichef Christian Lindner. Dessen Aufstieg zum Bundesfinanzminister verschafft dem uneitlen Teamplayer ein wichtiges Amt.
          Ein illegales Goldbaggerboot brennt auf dem Fluss Madeira in Brasilien.

          Verantwortungsvoller Bergbau : Die Spuren des Goldrauschs

          Goldabbau kann ein extraktives Geschäft mit gravierenden Auswirkungen auf Sozialstrukturen und Umwelt sein. Bei richtiger Handhabe können aber Schaden minimiert und positive Effekte für die Wirtschaft geschaffen werden.