https://www.faz.net/-gpf-9ruq0

Hunderte Polizisten im Einsatz : Knapp 1000 Rechte ziehen durch Berlin

  • Aktualisiert am

Rund eintausend Rechte sind am Donnerstag zum Tag der Deutschen Einheit durch Berlin gezogen Bild: EPA

Anhänger der rechten Initiative „Wir für Deutschland“ sind am Tag der Deutschen Einheit durch Berlin marschiert – dabei kam es zu vorübergehenden Festnahmen. Ein früherer AfD-Politiker sprach bei einer Kundgebung.

          1 Min.

          Begleitet von mehreren hundert Polizisten sind am Donnerstag rund 1000 Anhänger der rechten Initiative „Wir für Deutschland“ durch das Stadtzentrum von Berlin gezogen. Dutzende Gegendemonstranten begleiteten den Zug, an mehreren Orten entlang der Route fanden Protestkundgebungen statt. Die Polizei berichtete am Abend von acht vorübergehenden Festnahmen wegen Körperverletzung, Vermummung und Mitführens unerlaubter Gegenstände.

          Unter den Teilnehmern der Demonstration waren auch Neonazis und Angehörige der sogenannten Reichsbürger-Szene sowie Demonstranten mit Motiven der islamfeindlichen „German Defence League“ und der Jugendorganisation der NPD. Bei einer Zwischenkundgebung am Checkpoint Charlie trat auch der frühere AfD-Politiker André Poggenburg auf.

          Hundertschaften der Polizei schirmten die Demonstranten auf dem Weg vom Berliner Hauptbahnhof über die Friedrichstraße zum Alexanderplatz ab. Eine Gegenkundgebung einer „Anwohnerinitiative für Zivilcourage“, zu der auch der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz aufgerufen hatten, zählte nach Veranstalterangaben rund 1000 Teilnehmer. Die Polizei konnte zunächst keine Zahlen nennen.

          Gegendemonstranten versammelten sich am Rande des rechten Demo-Zuges.
          Gegendemonstranten versammelten sich am Rande des rechten Demo-Zuges. : Bild: EPA

          Insgesamt waren am Tag der Deutschen Einheit in Berlin etwa 2200 Beamte im Einsatz, unterstützt durch Polizeikräfte aus anderen Bundesländern. Bereits im vergangenen Jahr waren am 3. Oktober mit der Initiative „Wir für Deutschland“ etwa 2000 Rechtspopulisten und eine Reihe von Neonazis durch Berlin gezogen.

          Weitere Themen

          Vor Ostern in den Biergarten?

          Lockerungen in Österreich : Vor Ostern in den Biergarten?

          Österreich will Ende März auch Außenbereiche der Gastronomie öffnen. Noch mehr Freiheiten bieten regionale Lockerungen je nach Inzidenz. Doch die sind umstritten – denn insgesamt steigen die Corona-Zahlen.

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Scharfe Kritik am IT-Sicherheitsgesetz

          Reformulierung gefordert : Scharfe Kritik am IT-Sicherheitsgesetz

          Sämtliche Gutachter kritisierten das IT-Sicherheitsgesetz am Montag heftig. Der Entwurf aus dem Bundesinnenministerium sei „weder verfassungskonform noch operabel“. Unternehmen wie Huawei hätten wenig zu befürchten.

          Topmeldungen

          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.