https://www.faz.net/-gpf-8ruu0

Einigung auf Neuregelung : Bund lenkt ein bei Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

  • Aktualisiert am

Familienministerin Schwesig (SPD) Bild: EPA

Zum 1. Juli soll die Regelung in Kraft treten: Bund und Länder einigten sich auf eine Neuregelung des Unterhaltsvorschusses. Der Bund übernimmt mehr Kosten.

          Der Streit um die versprochene Ausweitung des Unterhaltsvorschusses ist beendet. Wie Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Montag in Berlin mitteilte, haben sich Bund und Länder auf die Modalitäten geeinigt. Danach soll die Reform nun zum 1. Juli in Kraft treten. Der Bund soll zudem seine Beteiligung an den Kosten erhöhen, um die geschätzten Mehrkosten in Höhe von 350 Euro mitzutragen.

          Ursprünglich war die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses bereits zum 1. Januar dieses Jahres geplant. Mit der Leistung springt der Staat ein, wenn ein unterhaltspflichtiger Elternteil nicht zahlt. Bislang erhalten die Kinder den Vorschuss vom Jugendamt bis zum 12. Geburtstag und höchstens sechs Jahre lang. Künftig soll die Befristung entfallen und der Anspruch bis zum 18. Lebensjahr ausgeweitet werden. Gestritten wurde zuletzt aber darüber, wie die zusätzlichen Kosten aufgeteilt werden.

          Vor allem Länder und Kommunen wehrten sich gegen Mehrbelastungen. Bundesweit beziehen 440.000 Eltern den Unterhaltsvorschuss, 90 Prozent sind alleinerziehende Mütter.

          Weitere Themen

          Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen Video-Seite öffnen

          „Brexit-Deal“ auf der Kippe : Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der EU unterstrichen, zur Billigung des Brexit-Austrittsvertrages im britischen Unterhaus beizutragen. Merkel betonte, dass die EU nicht erneut über das Austrittsabkommen verhandeln werde.

          Im absoluten Krisenmodus

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Das Gute-Kita-Gesetz kommt Video-Seite öffnen

          Neues Gesetz ab Anfang 2019 : Das Gute-Kita-Gesetz kommt

          Nach dem Entwurf sollen vom Bund zunächst bis 2022 rund 5,5 Milliarden Euro an die Länder fließen. Das Geld soll Kindertagesstätten und Kindergärten zugutekommen.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.