https://www.faz.net/-gpf-8ruu0

Einigung auf Neuregelung : Bund lenkt ein bei Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

  • Aktualisiert am

Familienministerin Schwesig (SPD) Bild: EPA

Zum 1. Juli soll die Regelung in Kraft treten: Bund und Länder einigten sich auf eine Neuregelung des Unterhaltsvorschusses. Der Bund übernimmt mehr Kosten.

          1 Min.

          Der Streit um die versprochene Ausweitung des Unterhaltsvorschusses ist beendet. Wie Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Montag in Berlin mitteilte, haben sich Bund und Länder auf die Modalitäten geeinigt. Danach soll die Reform nun zum 1. Juli in Kraft treten. Der Bund soll zudem seine Beteiligung an den Kosten erhöhen, um die geschätzten Mehrkosten in Höhe von 350 Euro mitzutragen.

          Ursprünglich war die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses bereits zum 1. Januar dieses Jahres geplant. Mit der Leistung springt der Staat ein, wenn ein unterhaltspflichtiger Elternteil nicht zahlt. Bislang erhalten die Kinder den Vorschuss vom Jugendamt bis zum 12. Geburtstag und höchstens sechs Jahre lang. Künftig soll die Befristung entfallen und der Anspruch bis zum 18. Lebensjahr ausgeweitet werden. Gestritten wurde zuletzt aber darüber, wie die zusätzlichen Kosten aufgeteilt werden.

          Vor allem Länder und Kommunen wehrten sich gegen Mehrbelastungen. Bundesweit beziehen 440.000 Eltern den Unterhaltsvorschuss, 90 Prozent sind alleinerziehende Mütter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.