https://www.faz.net/-gpf-7xyhx
 

Eine Woche Wahlen : Im Supermarkt?

  • -Aktualisiert am

Statt eines einzigen Wahltags möchte die SPD-Generalsekretärin eine ganze Woche lang wählen lassen. Lieber sollten die Parteien die Wähler davon überzeugen, mit dem Urnengang etwas bewirken zu können.

          Zu Weihnachten gibt es nicht nur Geschenke, sondern auch Geschenkideen für das nächste Mal. So schlägt SPD-Generalsekretärin Fahimi vor, statt eines einzigen Wahltags künftig Wahlwochen anzupeilen. Außerdem möchte sie Stimmabgaben in Rathäusern und Bahnhöfen möglich machen, sogar in Bibliotheken, was die Herzen der Bücherfreunde schneller schlagen lässt.

          Selbst der Supermarkt wird in Betracht gezogen. Das leuchtet ein – besonders, wenn man die Wahlkabine vor der Kasse aufbauen und die Stimmabgabe mit einem Fünf-Euro-Gutschein belohnen würde, der sich auf den Einkauf anrechnen ließe! Das würde Politikmüden vielleicht einen Anreiz bieten. Besser ist es allerdings, wenn die Parteien ihr jeweiliges Profil derart schärfen, dass im Wahlvolk wieder die Überzeugung reift, mit dem Urnengang etwas bewirken zu können.

          Daran mangelt es den Etablierten am meisten, so dass Neugründungen oft effektiver mobilisieren. Übrigens gibt es weiterhin die Briefwahl für diejenigen, die am Wahltag weder Zeit noch Lust haben, ihr staatsbürgerliches Recht in einem Wahllokal wahrzunehmen.

          Weitere Themen

          Rummel um Rackete

          Anhörung in Agrigent : Rummel um Rackete

          In Agrigent hat am Donnerstag die Anhörung der deutschen Kapitänin begonnen. Deren Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.