https://www.faz.net/-gpf-7xyhx
 

Eine Woche Wahlen : Im Supermarkt?

  • -Aktualisiert am

Statt eines einzigen Wahltags möchte die SPD-Generalsekretärin eine ganze Woche lang wählen lassen. Lieber sollten die Parteien die Wähler davon überzeugen, mit dem Urnengang etwas bewirken zu können.

          1 Min.

          Zu Weihnachten gibt es nicht nur Geschenke, sondern auch Geschenkideen für das nächste Mal. So schlägt SPD-Generalsekretärin Fahimi vor, statt eines einzigen Wahltags künftig Wahlwochen anzupeilen. Außerdem möchte sie Stimmabgaben in Rathäusern und Bahnhöfen möglich machen, sogar in Bibliotheken, was die Herzen der Bücherfreunde schneller schlagen lässt.

          Selbst der Supermarkt wird in Betracht gezogen. Das leuchtet ein – besonders, wenn man die Wahlkabine vor der Kasse aufbauen und die Stimmabgabe mit einem Fünf-Euro-Gutschein belohnen würde, der sich auf den Einkauf anrechnen ließe! Das würde Politikmüden vielleicht einen Anreiz bieten. Besser ist es allerdings, wenn die Parteien ihr jeweiliges Profil derart schärfen, dass im Wahlvolk wieder die Überzeugung reift, mit dem Urnengang etwas bewirken zu können.

          Daran mangelt es den Etablierten am meisten, so dass Neugründungen oft effektiver mobilisieren. Übrigens gibt es weiterhin die Briefwahl für diejenigen, die am Wahltag weder Zeit noch Lust haben, ihr staatsbürgerliches Recht in einem Wahllokal wahrzunehmen.

          Weitere Themen

          Keine Einigung in Sicht

          K-Frage in der Union : Keine Einigung in Sicht

          Laschet und Söder seien weiterhin in „konstruktiven Gesprächen“, heißt es aus Unionskreisen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert eine Entscheidung innerhalb der nächsten „Stunden“.

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.