https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/eine-studie-ueber-pegida-zeigt-kaum-realitaetssinn-13370232.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Studie über Pegida : Verkümmerter Realitätssinn

Pegida-Anhänger leben in ihrer eigenen, unzugänglichen Welt. Voller Stolz nehmen sie aus der Flut der Informationen nur das auf, was den Filter ihrer Vorurteile durchlaufen hat.

          1 Min.

          Noch stehen „Studien“ über Pegida auf einem recht schwachen Fundament. Forscher der TU Dresden befragten vierhundert Demonstranten und bekamen nur von mehr als hundert überhaupt eine Antwort. (Die Angabe ist falsch.*) Das Ergebnis ist aber nicht allzu überraschend und dürfte sich auch bei einer größeren Zahl von Befragungen nicht ändern: Die Motive der Pegida-Anhänger, jeden Montag auf die Straße zu gehen, sind ein Sammelsurium der Unzufriedenheit und speisen sich aus dem Bedürfnis, denen „da oben“ einmal die Meinung zu sagen.

          Wer die Bürger sucht, die nicht mehr zur Wahl gehen, wird hier fündig. Mit „Islamisierung“ haben ihre Ansichten nur am Rande zu tun - und auch sonst nur am Rande mit einem Sinn für die Realität. Zwar beanspruchen sie, die Wirklichkeit viel besser zu kennen als alle, die sich tagtäglich mit dieser Wirklichkeit beschäftigen. Tatsächlich aber verweigern sie sich ihr, was damit begründet wird, dass sie sonst, würden sie sich informieren, ja doch nur „belogen“ werden.

          Das Ergebnis aber ist die Verbitterung in einer ganz eigenen, unzugänglichen Welt, in der man stolz darauf ist, aus der Flut der Informationen nur noch das aufzunehmen, was den Filter einer vorgefertigten Meinung durchlaufen hat. Politiker können einem leid tun. Dagegen ist nämlich kein Kraut gewachsen. Denn noch mehr Information führt in dieser Welt nur dazu, dass der Filter noch feiner wird und der Sinn für die Realität noch mehr verkümmert. Das ist der Pegida-Teufelskreis.

          *) Für die Untersuchung des Politikwissenschaftlers Hans Vorländer wurden mehr 1000 Teilnehmer mehrerer Pegida-Demonstrationen angesprochen. Knapp 400 Teilnehmer waren bereit zu antworten.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für die Fotografen ziemlich gute Freunde: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und sein amerikanischer Kollege Joe Biden

          Wirtschaftspolitik : Die neue amerikanische Herausforderung

          Europa fühlt sich durch die Inflationsbekämpfung in den USA unter Druck gesetzt. Doch statt einer schuldenfinanzierten Antwort, braucht es eine wirtschaftliche Erneuerung, und zwar ganz besonders in Deutschland.
          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) im November

          Faeser über Umsturzpläne : „Abgrund terroristischer Bedrohung“

          Ein Netzwerk von „Reichsbürgern“ und „Querdenkern“ soll einen Staatsstreich geplant haben – darunter ein KSK-Soldat, frühere Soldaten und Polizisten, auch Ärzte und eine frühere AfD-Abgeordnete. Bei einer Razzia wurden 25 Beschuldigte festgenommen.
          Arkadiusz Milik (links) von Juve im Duell mit Alessio Romagnoli von Lazio Rom

          Skandal um Juventus Turin : Heuchelei bei der „alten Dame“

          Im Fall von Juventus Turin tun sich Abgründe auf: Die Fußballstars spielten Solidarität in der Pandemie nur vor, und der Verein fälschte die Bilanzen. Abgehörte Telefonate brachten die Staatsanwälte auf die Spur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.