https://www.faz.net/-gpf-a8jj2

Massenhafte Tests : Eine bestechende Alternative zum Lockdown

So ungeordnet wie beim Mikado soll es beim Freitesten nicht zugehen. Bild: Illustration Mart Klein und Miriam Migliazzi

Forscher schlagen ein System vor, mit dem Getestete, Immune und Geimpfte sich frei in Friseursalons, Restaurants und Fußballstadien bewegen können. Was spricht dagegen?

          8 Min.

          Es gibt eine Alternative zum Lockdown. Sie ist bestechend einfach. Angenommen, Sie sind mit einer Bekannten zum Mittagessen verabredet. Wie damals, als Menschen sich noch zum Mittagessen in Restaurants trafen. Am Tag der Verabredung packen Sie einen Antigen-Selbsttest aus, nehmen eine Nasenprobe und warten zehn Minuten auf das Ergebnis. Ist der Test positiv, sagen Sie das Essen ab und gehen in Quarantäne. Ist der Test negativ, registrieren Sie Ihr Ergebnis in einer Handy-App und bekommen einen Code, der zwölf Stunden lang gültig ist. Das ist Ihr Freifahrtschein.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Morten Freidel
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Mit dem Code können Sie ins Restaurant, ins Museum, zum Friseur oder ins Fußballstadion. Sie halten einfach Ihr Handy an ein Lesegerät. Geimpfte und Immune bekommen einen Dauercode, sie dürfen sich frei bewegen. Keiner müsste auf die Geimpften neidisch sein, weil jeder dieselbe Freiheit genießen kann. Er muss sich nur testen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.