https://www.faz.net/-gpf-893p6

Ein Tag vor Urnengang : Kölner OB-Wahl findet trotz Messerangriff auf Kandidatin Reker statt

  • Aktualisiert am

Henriette Reker, die unabhängige Kandidatin für das Amt des Oberbürgermeisters, spricht mit Bürgern in der Kölner Fußgängerzone. (Archivbild) Bild: dpa

Einen Tag vor der Oberbürgermeisterwahl in Köln ist die parteilose Kandidatin Henriette Reker von einem Angreifer mit einem Messer verletzt worden. Innenminister Jäger spricht von „ersten Anzeichen für eine politisch motivierte Tat“.

          Die Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker ist einen Tag vor der Wahl bei einem Messerangriff auf einem Wochenmarkt schwer verletzt worden. Ein 44 Jahre alter Mann griff die parteilose Politikerin am Samstagmorgen mit einem langem Messer an einem Wahlkampfstand der CDU an. Reker, die Kölner Sozialdezernentin ist, wurde nach Angaben der Stadt durch einen Stich in den Hals schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt und kurz darauf operiert.

          Auch vier weitere Personen erlitten Verletzungen. Der Angreifer wurde noch am Tatort festgenommen, Kriminalpolizei und eine Mordkommission ermitteln. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) sprach von „ersten Anzeichen für eine politisch motivierte Tat“. In die Ermittlungen sei auch der Verfassungsschutz eingebunden.

          Wie es später hieß, hat ein Beamter der Bundespolizei nach Angaben des Bundesinnenministeriums als erster eingegriffen und den Attentäter überwältigt. Der Bundespolizist sei privat vor Ort in Köln gewesen, sagte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage. „Ich danke dem Beamten vor Ort für sein beherztes Eingreifen und die Überwältigung des Täters“, erklärte Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

          Wahl findet wie geplant statt

          Die Wahl findet trotz des Angriffs wie geplant am Sonntag statt. Wahlleiterin Gabriele Klug appellierte an die Kölner, nach dem Angriff auf Reker auf jeden Fall wählen zu gehen. Für 15 Uhr hat die Polizei am Samstag eine Pressekonferenz zu dem Vorfall angesetzt.

          Die Messerattacke löste über die Parteigrenzen hinweg Entsetzen aus. Die Parteien stellten den Wahlkampf ein. Ein parteiübergreifendes Bündnis rief für den Samstagnachmittag zu einer Solidaritätskundgebung für die Opfer in der Innenstadt Kölns auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierte bestürzt auf den Messerangriff. In einem Telefonat mit dem nordrhein-westfälischen CDU-Chef Armin Laschet erkundigte sie sich laut eines Regierungssprechres nach dem Gesundheitszustand Rekers und übermittelte ihre Genesungswünsche.

          Ein Plakat an dem Wahlkampfstand in Braunsfeld

          Reker wurde in die Uniklinik Köln gebracht und dort nach Angaben des amtierenden Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters (SPD) operiert. „Wir hoffen, dass die Operation gut verläuft und es ihr möglichst bald wieder gut geht“, sagte er.

          Nach übereinstimmenden Medienberichten soll der Angreifer als Motiv die deutsche Flüchtlingspolitik genannt haben. Am Tatort und später im Streifenwagen auf dem Weg zur Polizeiwache habe er gesagt, mit der Flüchtlingspolitik von Reker und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht einverstanden zu sein, berichteten mehrere Medien unter Berufung auf Polizeikreise.

          Nach der Messerattacke kam es am Tatort zu dramatischen Szenen. Helfer versuchten, den Täter mithilfe von Partei-Sonnenschirmen zu überwältigen, die an dem Stand aufgestellt waren, berichtete der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf Augenzeugen. „Der Mann stach mit einem etwa 20 Zentimeter langem Messer um sich“, sagte das Kölner CDU-Ratsmitglied Jürgen Strahl dem Kölner „Express“. Er sprach von einem „gezielten Angriff“ auf Reker. Sie sei von einer 20 Zentimeter langen Klinge am Hals getroffen und an der Luftröhre verletzt worden, hieß es.

          Der Kölner CDU-Vorsitzende Bernd Petelkau, der ebenfalls Augenzeuge des Angriffs im Stadtteil Braunsfeld war, sagte der „Rheinischen Post“ hingegen, der Angreifer habe Reker mit einem Messer in den Bauch gestochen. Vor dem Angriff habe der Mann gerufen: „Ich rette Messias. Das ist alles falsch, was hier läuft, ich befreie Euch von solchen Leuten.“ Nach der Attacke sei er dann ganz ruhig stehengeblieben und habe gesagt: „Ich musste es tun. Ich schütze Euch alle.“

          Die parteilose Reker wird von CDU, Grünen und FDP unterstützt und liegt laut einer jüngsten Umfrage im Rennen um die Macht im Rathaus vorn. Rekers SPD-Konkurrent Jochen Ott schrieb bei Facebook: „Ab sofort werde ich meinen Wahlkampf unterbrechen, bis ich weitere Informationen über ihren Gesundheitszustand habe.“

          Eigentlich sollte schon Mitte September in der viertgrößten deutschen Stadt gewählt werden. Die Bezirksregierung hatte aber die Stimmzettel beanstandet, das Votum wurde um fünf Wochen verschoben.

          Politiker zeigten sich über die Parteigrenzen hinweg fassungslos über den Angriff auf Reker. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte die Tat und erkundigte sich in einem Telefonat bei NRW-CDU-Chef Armin Laschet nach dem Gesundheitszustand Rekers, wie eine Regierungssprecherin mitteilte. Auch Justizminister Heiko Maas (SPD) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) verurteilten die Tat.

          NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) erklärte: „Diese feige und verabscheuungswürdige Tat ist auch ein Anschlag auf die Demokratie in unserem Land und damit auf uns alle.“ Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki erklärte: „Es ist erschütternd, dass eine solch sinnlose Gewalttat den Wahlkampf überschattet.“

          Weitere Themen

          Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Fall Khashoggi : Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Nach Medienberichten hat das saudische Regime bereits vor der Ermordung Jamal Khashoggis Regierungskritiker systematisch verfolgt. Eine Sondereinheit sei damit betraut gewesen, Oppositionelle zu entführen und zu foltern.

          Trauerfeier für Neonazi und Hooligan Video-Seite öffnen

          Chemnitz : Trauerfeier für Neonazi und Hooligan

          In Chemnitz haben nehmen mehrere hundert Menschen an der Beisetzung des Chemnitzer Ex-Stadionordners und Neonazis Thomas H. teilgenommen. Der Trauermarsch und die Beisetzung fanden mit hoher Polizeipräsenz statt.

          Täter soll auf Verwandte geschossen haben Video-Seite öffnen

          Utrecht : Täter soll auf Verwandte geschossen haben

          Nach Polizeiangaben soll es sich um einen 37-Jährigen Türken handeln. Einem türkischen Medienbericht zufolge hat der Angriff einen familiären Hintergrund.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.