https://www.faz.net/-gpf-aanx7

Studieren in der Pandemie : Präsenz lässt sich durch nichts ersetzen

  • -Aktualisiert am

Nur die Klausur in Präsenz: ein Student Anfang März in einem Hörsaal der Goethe-Universität in Frankfurt Bild: Finn Winkler

Die bisherigen Erfahrungen in der Pandemie haben gezeigt: Die digitale Lehre ist besser gelungen als befürchtet. Doch eine Lösung ist sie nicht.

          3 Min.

          Studenten im dritten Semester haben noch nie ein Seminar in ihrer Universität erlebt. Sie sitzen seit dem Sommersemester 2020 allein in ihrer Studentenbude oder im heimischen Kinderzimmer und folgen Online-Veranstaltungen. Hätte es nicht jüngst Gespräche der Kanzlerin und des Bundespräsidenten mit Studenten gegeben, nähme kaum jemand davon Notiz. Das liegt auch daran, dass sich mancher Ordinarius ganz gut im heimischen Arbeitszimmer eingerichtet hat und erleichtert ist, die ohnehin schon immer als Last empfundene Lehre nicht auch noch vor Ort leisten zu müssen.

          Die Mehrzahl der Professoren hat sich der digitalen Lehre indessen mit enormer Kreativität, mit Ehrgeiz und originellen didaktischen Methoden gewidmet. Insgesamt haben die Hochschulen die abrupte Umstellung auf den Online-Betrieb erheblich besser gemeistert als die Schulen. Allerdings haben sie die gleiche Erfahrung gemacht: Präsenz lässt sich durch nichts ersetzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.