https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ein-jahr-ampel-regierung-so-unsinnig-sind-meinungsumfragen-18519911.html

Ein Jahr Ampel : Die Unsinnigkeit von Meinungsumfragen

Unpopuläre Ampel: Schlechte Umfragewerte nach einem Jahr Regieren Bild: dpa

Nach einem Amtsjahr ist die Ampel in Meinungsumfragen unbeliebt – aber politische Faktoren sind wichtiger als die Zeit. Das verrät ein Blick auf die Umfragewerte vorheriger Regierungen.

          3 Min.

          Zum einjährigen Bestehen der Ampelkoalition verteilte Kanzler Olaf Scholz (SPD) Schokolade an sein Kabinett, die Fraktionschefs freuten sich über etwa 100 Gesetze, die verabschiedet worden seien. Von dieser Zahl waren die Zustimmungswerte für die Regierung in Umfragen weit entfernt. So haben die Regierungsparteien in Umfragen des Instituts für Demoskopie Allensbach aktuell neun Prozentpunkte verloren, laut Thomas Petersen, Projektleiter bei Allensbach, ein „relativ großer Rückgang“.

          Sara Wagener
          Volontärin

          So wenig erfreulich diese Zahlen für die Koalitionäre sein dürften, so „uninteressant“ sind sie nach Ansicht Petersens. Schaue man sich Langzeitdaten an, dann hätten die meisten Regierungen und Koalitionsparteien nach einem Jahr im Amt schlechter dagestanden als bei ihrer Wahl. Vor allem aber erhielten die meisten zum ersten Regierungsjubiläum schlechtere Werte als bei der darauffolgenden Wahl.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?