https://www.faz.net/-gpf-aa26s
Bildbeschreibung einblenden

Zwei Ärzte, zwei Meinungen : Das Impfen beim Hausarzt kommt zu früh! Nein, zu spät!

Bald gibt es die Spritze auch beim Hausarzt: Eine Pflegerin wird Mitte Januar im Universitätsklinkum in Halle/Saale gegen Corona geimpft. Bild: dpa

Nach Ostern sollen auch Hausärzte gegen Corona impfen. Doch es mangelt an Impfstoff – und an Informationen. Zwei Mediziner berichten, wie sie damit umgehen.

  • Aktualisiert am
          4 Min.

          „Da vergrault man die eigenen Patienten“

          Dr. Guido Stöppel, Internist in Frankfurt, berichtet:

          Wir haben in dieser Corona-Krise immer wieder die Situation, dass Projekte inszeniert werden mit großen Ankündigungen wie etwa jetzt: „Nach Ostern impfen die Hausärzte“, aber dann ist nichts dafür organisiert. Wenn ich jetzt nachfrage, woher bekomme ich eigentlich welchen Impfstoff nach Ostern, dann bekomme ich die Antwort, das sei alles noch nicht geklärt. Alles sei in der Schwebe. Aber ich bin zum jetzigen Zeitpunkt grundsätzlich mit der Entscheidung, dass Hausärzte impfen sollen, nicht einverstanden. Denn das Problem ist aus meiner Sicht ja nicht die Verteilung, sondern die Tatsache, dass wir zu wenig Impfstoff haben. Da bringt es auch nichts, den wenigen Impfstoff auf noch mehr Orte zu verteilen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.