https://www.faz.net/-gpf-8jkj7

Eifel : SPD-Kreisverband sucht Bundestagskandidaten per Anzeige

  • Aktualisiert am

Bundestagskandidat in Sicht? Bild: dpa

Ein SPD-Kreisverband sucht offenbar händeringend nach einem Kandidaten für die Bundestagswahl 2017. Nicht einmal Parteimitglied müssen die Bewerber sein - wohl auch weil er oder sie kaum Aussicht auf einen Wahlerfolg hat.

          1 Min.

          Per Anzeige sucht die SPD im Eifel-Wahlkreis Bitburg-Prüm einen Kandidaten oder eine Kandidatin für die Bundestagswahl im kommenden Jahr. Der "Trierische Volksfreund" zitiert dazu den SPD-Kreisvorsitzenden Nico Steinbach mit der Erklärung, die Partei habe keinen gesetzten Kandidaten, auch externe Bewerber hätten Chancen.

          Die Anzeige im Internet-Auftritt des Kreisverbands fragt: "Du möchtest Bundestagsabgeordnete/r werden?" Als eine Voraussetzung wird die Leidenschaft gefordert, "unsere Demokratie zu verteidigen und mit Leben zu füllen".

          Ebenso gefragt ist die Fähigkeit, mit "Gegenwind" umgehen zu können. Bewerber müssen nicht SPD-Mitglied sein - es reicht, "sich mit den Werten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (zu) identifizieren". Der Wahlkreis ist bei Bundestagswahlen traditionell eine Domäne der CDU.

          Weitere Themen

          Trump kritisiert Kreditvergabe an China

          Weltbank : Trump kritisiert Kreditvergabe an China

          Der Präsident der Vereinigten Staaten kritisiert die Entscheidung der Weltbank, China milliardenschwere Kredite zu genehmigen. Das Geld soll in China unter anderem in umweltfreundliches Wirtschaftswachstum investiert werden.

          Keine Revolution Video-Seite öffnen

          SPD-Parteitag : Keine Revolution

          Wird das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans die SPD in eine erfolgreichere Zukunft führen? Daran kann man einige Zweifel haben, kommentiert F.A.Z.-Redakteurin Mona Jaeger.

          Topmeldungen

          Individuelle Mobilität : Ein Lob auf das Auto

          Einst galt das Auto als des Deutschen liebstes Kind, jetzt tut mancher so, als trage es die alleinige Schuld am Weltuntergang. Die überwältigende Mehrheit der Bürger aber will und kann nicht auf das Auto verzichten.
          Kohle-Renaissance in China: Aus den Kühltürmen eines Kohlekraftwerks in Zhangjiakou steigt Wasserdampf auf.

          China, die EU und Amerika : Gegensätzlicher könnte Klimapolitik kaum sein

          Während die Europäer auf Klimaneutralität drängen, erlebt die Kohle in China eine Renaissance. In Amerika macht zumindest eine Entwicklung – etwas – mehr Hoffnung. Unsere Korrespondenten berichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.