https://www.faz.net/-gpf-9gav0

Prozessauftakt in Münster : Ehemaliger SS-Wachmann weint vor Gericht

  • Aktualisiert am

Der 94 Jahre alte Angeklagte sitzt im Landgericht auf der Anklagebank und hält seinen Gehstock fest. Bild: dpa

Ein ehemaliger SS-Wachmann steht seit Dienstag Gericht. Er ist wegen hundertfacher Beihilfe zum Mord angeklagt. Als Holocaust-Überlebende von ihren persönlichen Erfahrungen erzählen, kommen dem Angeklagten die Tränen.

          Mit emotionaler Regung des Angeklagten hat vor dem Landgericht Münster ein Prozess um hundertfache Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Stutthof begonnen. Bei der Verlesung der Anklage wirkte der 94 Jahre alte ehemalige SS-Wachmann zum Prozessauftakt am Dienstag äußerlich zunächst noch gefasst. Als die Anwälte der Nebenkläger dann aber mehrere persönliche Erklärungen von Holocaust-Überlebenden vorlasen, kommen dem Deutschen aus dem Kreis Borken im westlichen Münsterland die Tränen.

          Zum Auftakt hatte der auf Naziverbrechen spezialisierte Dortmunder Oberstaatsanwalt Andreas Brendel das systematische Töten in dem deutschen Konzentrationslager bei Danzig durch die SS geschildert. Er zählte Details auf: den Todeskampf der Häftlinge beim Vergasen, Kopfschüsse bei vorgetäuschten medizinischen Untersuchungen, den körperlichen Verfall der Häftlinge durch Mangelernährung und harte Arbeit. Laut Anklage war das alles möglich durch die SS-Wachmannschaft, der der Angeklagte angehört habe.

          Wachmänner machten die Morde erst möglich

          Der 94-Jährige, der im Rollstuhl in den Gerichtssaal geschoben wurde, soll von 1942 bis 1944 in Stutthof Dienst getan haben. Er hat laut Anklage nicht nur mitbekommen, wie Häftlinge brutal ums Leben kamen. Als Wachmann soll er viele grausame Morde erst möglich gemacht haben. Nach Angaben der für die Aufklärung von NS-Verbrechen zuständigen Zentralen Stelle in Ludwigsburg starben bis Kriegsende 65 000 Menschen in Stutthof und seinen Nebenlagern sowie auf den sogenannten Todesmärschen.

          Zum Abschluss des ersten Prozesstages verlasen mehrere Nebenklägeranwälte persönliche Erklärungen von Holocaust-Überlebenden. Die Überlebende Marga Griesbach schilderte darin, wie sie ihren sechs Jahre alten Bruder in dem Lager zum letzten Mal sah, bevor er nach Auschwitz gebracht und dort vergast wurde. Eine andere Nebenklägerin gab ihrer Hoffnung auf späte Gerechtigkeit für ihre ermordete Mutter Ausdruck. „Er hat mitgeholfen, meine geliebte Mutter zu ermorden, die ich mein ganzen Leben so vermisst habe“, ließ die Frau aus Indianapolis (Vereinigte Staaten) verlesen. Dem sichtlich ergriffenen ehemaligen SS-Mann kamen bei den Schilderungen der beiden Frauen die Tränen, mehrmals strich er sich über die Augen.

          Die Anwälte des geschiedenen dreifachen Vaters kündigten an, dass er sich im Laufe des Verfahrens äußern werde. Wann genau, ist noch offen.

          Sieben Jahrzehnte später

          An dem Verfahren beteiligen sich 17 Nebenkläger, darunter Holocaust-Überlebende aus Israel und den Vereinigten Staaten. Sie wurden am ersten Prozesstag von elf Anwälten vertreten. Mehrere Nebenkläger ließen über ihre Rechtsbeistände erklären, dass sie gesundheitlich die lange Anreise beispielsweise aus den Vereinigten Staaten nicht schaffen würden.

          Mehrere Nebenkläger teilten ihr Unverständnis mit, dass die deutsche Justiz sieben Jahrzehnte gebraucht habe, um die NS-Verbrechen an Juden in Stutthof vor Gericht zu bringen. „Ich hege keinen Hass, keine Wut im Herzen. Ich habe wenig Interesse an einer harten Strafe“, ließ Griesbach mitteilen. Umso wichtiger aber sei es, dass sie dieses Verfahren noch erleben könne, weil die Leugnung des Holocausts auch in ihrer neuen Heimat, den Vereinigten Staaten, genauso zu beobachten sei wie anderswo. Es sei wichtig darzustellen, was passiert sei.

          Die Nebenklägerin aus Indianapolis bezeichnete das Konzentrationslager als die Hölle, „in der der Tod zum täglichen Gefährten wurde“. Weiter führte sie aus: „Stutthof, das war der organisierte Massenmord durch die SS, organisiert durch die Wachmänner.“

          Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Ein Schicksalstag für den Kontinent?

          Europawahl-Liveblog : Ein Schicksalstag für den Kontinent?

          +++ Wahlausgang droht EU und Berlin zu erschüttern +++ 427 Millionen Europäer zur Stimmabgabe aufgerufen +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++

          Die wichtigsten Fragen am Wahltag

          Europawahl 2019 : Die wichtigsten Fragen am Wahltag

          Am Sonntag findet auch in Deutschland die Europawahl statt. Doch wer wird dabei überhaupt gewählt? Wie funktioniert das Wahlsystem? Und wann werden Ergebnisse veröffentlicht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Kann von seinen Youtube-Videos vermutlich gut leben: Der Influencer Rezo

          Wie Influencer Geld verdienen : Rezo, der Geschäftsmann

          Youtuber Rezo ist ein Vollprofi. Seine Attacken auf die CDU haben Millionen Menschen erreicht. Auch wenn er daran wohl nicht direkt verdient hat: Sie sind eine lohnende Investition in seine Marke.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.