https://www.faz.net/-gpf-8ee1u

Ehemaliger Ministerpräsident : Lothar Späth an Demenz erkankt

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Lothar Späth, ist an Demenz erkrankt. Bild: Bischof, Franz

Einem Zeitungsbericht zufolge ist der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg an Demenz erkrankt. Sein Gesundheitszustand hat sich zuletzt verschlechtert.

          Der ehemalige CDU-Ministerpräsident von Baden-Württemberg Lothar Späth (78) ist an Demenz erkrankt und lebt nach Informationen der „Bams“ in einem Pflegeheim im Raum Stuttgart. Sein Gesundheitszustand habe sich nach Aussagen von langjährigen Freunden, die ihn regelmäßig besuchen, sehr verschlechtert.

          Union besorgt

          Günther Oettinger, EU-Kommissar und früherer CDU-Ministerpräsident hält Kontakt zu Späth: „Ich habe Lothar Späth Ende letzten Jahres in seinem Pflegeheim im Großraum Stuttgart besucht“, sagte er der Bams. „Leider erkennt er auf Grund seiner schweren Demenzerkrankung auch langjährige Weggefährten kaum noch wieder. Ein kleiner Freundeskreis aus Stuttgart besucht ihn ebenfalls regelmäßig. Wir machen uns große Sorgen und denken sehr oft an ihn."

          Späths Tochter Daniela Späth-Zöllner (44) sagte BamS über den Gesundheitszustand des Vaters: „Es geht ihm leider nicht gut. Er ist in einem Pflegeheim untergebracht und wird gut betreut.“

          Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahlen in einer Woche, Guido Wolf, sagte: „Es stimmt mich traurig, dass Lothar Späth aufgrund seiner schweren Krankheit als Ratgeber nicht mehr an unserer Seite sein kann. Wir vermissen ihn und wir denken an ihn. Er fehlt uns.“

          Weitere Themen

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.