https://www.faz.net/-gpf-9fcpx

Ehemaliger Gedenkstättenleiter : Hubertus Knabe klagt gegen seine Kündigung

  • Aktualisiert am

Hubertus Knabe bei einer Kranzniederlegung im August 2016. Der entlassene Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen geht gegen seine Kündigung vor. (Archivfoto) Bild: dpa

Nach den Belästigungsvorwürfen gegen den stellvertretenden Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen wurde auch der Direktor Hubertus Knabe entlassen. Jetzt gehen beide juristisch dagegen vor.

          Der entlassene Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, hat Klage gegen seine Kündigung eingereicht. Diese sei beim Berliner Arbeitsgericht bereits am Dienstag eingereicht worden, sagte Gerichtssprecherin Andrea Baer auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes am Donnerstag. Ein Verhandlungstermin stehe noch nicht fest. 

          Knabe habe in seiner Klage die Unwirksamkeit der Kündigung geltend gemacht, sagte Baer. Die Klage richte sich gegen die Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Bereits Freitag vergangener Woche habe zudem Knabes bisheriger Stellvertreter, Helmut Frauendorfer, ebenfalls Klage gegen seine Kündigung eingereicht.

          Knabe wird vorgeworfen, nicht entschieden genug gegen die sexuelle Belästigung von Frauen durch den stellvertretenden Direktor Frauendorfer vorgegangen zu sein. Der Stiftungsrat hatte den langjährigen Direktor am 25. September deshalb einstimmig von seinen Aufgaben entbunden. Die Entlassung hatte zuletzt eine heftige Kontroverse ausgelöst und war als politische Entscheidung kritisiert worden.

          Missstände über Jahre geduldet

          Sowohl Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) als auch der Vorsitzende des Stiftungsrats, Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke), hatten jedoch betont, Knabe sei keiner Intrige und keinen ideologischen Erwägungen zum Opfer gefallen. Der frühere Gedenkstätten-Leiter gilt als scharfer Kritiker der Linken. Grütters schrieb in einer Information für Bundestagsabgeordnete, entscheidend sei das verloren gegangene Vertrauen in Knabes Führungskraft gewesen. Der Stiftungsrat habe den Eindruck gewonnen, dass der Historiker über Jahre Missstände in seinem Haus geduldet und sie durch seinen Führungsstil und sein eigenes Verhalten sogar befördert habe.

          Aus Protest gegen das Vorgehen des Stiftungsrates waren zuletzt drei weibliche Stiftungsbeiräte zurückgetreten. Sechs betroffene Frauen kritisierten dagegen „eine bedenkliche Schieflage“ der Debatte, in der „das unangemessene und belästigende Verhalten von Vorgesetzten in der Gedenkstätte“ weiterhin ausgeblendet werde.

          Weitere Themen

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.