https://www.faz.net/-gpf-8yez4

Nach Streit um Zahlungen : Ehemaliger Berater von Frauke Petry wechselt zu Meuthen

  • Aktualisiert am

Angespanntes Verhältnis: Jörg Meuthen und Frauke Petry Bild: dpa

Mit AfD-Chefin Frauke Petry hat sich Michael Klonovsky überworfen – weil sie ihm offenbar Honorare schuldig blieb. Nun wechselt der ehemalige Journalist zu ihrem Widersacher.

          Der Medienberater Michael Klonovsky darf trotz seines Zerwürfnisses mit AfD-Chefin Frauke Petry wieder für die Partei arbeiten. Wie die AfD in Stuttgart am Donnerstag mitteilte, wird er Pressesprecher der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg. Fraktionschef in Stuttgart ist Jörg Meuthen, der die Bundespartei gemeinsam mit Petry leitet.

          Der frühere „Focus“-Redakteur Klonovsky hatte im Juni 2016 begonnen, für Petry zu arbeiten. Später geriet er mit ihrem Ehemann, dem NRW-Landeschef Marcus Pretzell, wegen angeblich nicht gezahlter Honorare aneinander. Im April veröffentlichte Klonovsky in seinem Blog einen Kommentar, in dem er Pretzell und Petry mit dem amerikanischen Verbrecherduo Bonnie und Clyde verglich.

          Klonovsky ist nicht der erste ehemalige Journalist, der nach einem Streit mit Pretzell von der Partei aufgefangen wird. Im August 2016 hatte der ehemalige Journalist Günther Lachmann bei der Thüringer AfD-Landtagsfraktion angeheuert. Die Tageszeitung „Die Welt“ hatte Lachmann im Februar 2016 entlassen, nachdem Pretzell den Vorwurf erhoben hatte, der Journalist habe sich seiner Partei als Berater angeboten. Vorsitzender der Thüringer Fraktion ist Björn Höcke. Der rechtsnationale Politiker gehört, ebenso wie Meuthen, zu Petrys parteiinternen Kritikern.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.