https://www.faz.net/-gpf-8zby6

„Ehe für alle“ : Das Nein der Kanzlerin

Unübersehbar: Kanzlerin Angela Merkel bei der Abstimmung im Bundestag Bild: dpa

Angela Merkel hat gegen die Ehe für alle gestimmt. Damit macht sie sich zum Vertreter einer konservativen Minderheit, die es akzeptiert, dass die Gesellschaftspolitik über sie hinweggegangen ist.

          Die große Zustimmung zur „Ehe für alle“ ist damit zu erklären, dass niemandem dadurch etwas „weggenommen“ wird. So versuchte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt in einer denkwürdigen Bundestagsdebatte, ihr Unverständnis darüber zu begründen, wie in aller Welt man an diesem Tag mit „Nein“ stimmen könne. Warum aber gilt das Argument nicht auch für die Minderheit, die sich ihr langersehntes Recht erstritten hat? Wäre homosexuellen Paaren etwas „weggenommen“ worden, wenn ihnen die bürgerliche Ehe vorenthalten würde? Auf kurz oder lang hätten sie sämtliche Rechte bekommen, die auch die Ehe hat – nur eben nicht die staatliche Urkunde, dass Homosexuelle denselben Beitrag zur Gesellschaft leisten wie die „privilegierten“ heterosexuellen Ehepaare, nämlich das Kinderkriegen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Dieser kleine Unterschied hat Schwulen- und Lesbengruppen im Kampf gegen „Diskriminierung“ stets angetrieben. Andere Motive, die auch am Freitag im Bundestag genannt wurden, also Liebe, Verantwortung, Fürsorge, Familie und so weiter, klingen großartig, sind aber vorgeschoben. Das hat der Fortschritt schließlich alles auch ohne Ehe ermöglicht, selbst das Kinderkriegen. Worum es geht, ist die gesellschaftliche Anerkennung – ausgerechnet durch jene bürgerliche Gesellschaft, deren Institutionen immer als ach so rückschrittlich bekämpft wurden. In dem rot-rot-grünen Jubel im Bundestag flackerte deshalb noch einmal die Freude über die Eroberungen auf, die den Marsch durch die Institutionen stets begleitet hat.

          Die Nein-Sager hingegen sehen sich in die Rolle der Besiegten versetzt, der Minderheit, die künftig um Respekt für ihren Standpunkt geradezu flehen muss. Solange das angesichts einer teils hasserfüllten Lobbyarbeit nötig ist und der Holzhammer angeblicher Homophobie selbst über dem Bundesverfassungsgericht schwebt, wird es mit dem gesellschaftlichen Frieden, den sich Angela Merkel von der Abstimmung versprach, nicht weit her sein. Die Kanzlerin reihte sich unter die Nein-Sager ein, womit sie indirekt zwar zugab, dass ihr das Wahlkampfthema aus dem Ruder gelaufen war. Aber sie machte sich zugleich zum Vertreter jener neuen Minderheit, die es akzeptiert, dass die Gesellschaftspolitik, der sie nichts entgegenzusetzen hat, über sie hinweggegangen ist. Darin steckt nicht der Untergang des Abendlands, sondern das Dilemma des Konservativen.

          Weitere Themen

          Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Österreich und die FPÖ : Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Nach dem Ibiza-Skandal hat die FPÖ Heinz-Christian Strache schnell fallenlassen. An Herbert Kickl hält sie hingegen auf Gedeih und Verderb fest. Das vertieft einen schon lange existierenden Makel.

          Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen

          Atomkonflikt : Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen

          Im Konflikt mit Iran warnt Donald Trump die Führung in Teheran vor einer „kraftvollen Reaktion“ der Vereinigten Staaten. Trotzdem bleibe er gesprächsbereit – wenn Iran zu Verhandlungen bereit sei.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.