https://www.faz.net/-gpf-90adm

Annegret Kramp-Karrenbauer : Saarländische Ministerpräsidentin weiter gegen „Ehe für alle“

  • Aktualisiert am

CDU-Politikerin Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: dpa

In einem Interview mit der Rheinischen Post bekannte die saarländische Ministerpräsidentin, sie sei weiterhin gegen die „Ehe für alle“. In der Vergangenheit fiel die CDU-Politikerin mit umstrittenen Äußerungen zur Homoehe auf.

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) lehnt die „Ehe für alle“ weiterhin ab und sorgt sich um deren gesellschaftlichen Auswirkungen. „Mit der Entscheidung für die ’Ehe für alle’ wird die Welt sicherlich nicht zusammenstürzen“, sagte sie der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montag). „Man muss aber im Blick behalten, dass das Fundament unseres gesellschaftlichen Zusammenhalts dadurch nicht schleichend erodiert.“

          Zugleich betonte Kramp-Karrenbauer, sie verstehe, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Entscheidung im Bundestag über die „Ehe für alle“ als Gewissensentscheidung freigegeben hat. „Ich sehe in meiner Partei, dass dazu jeder seine persönliche Meinung hat, das respektiere ich“, sagte die CDU-Politikerin. Sie selbst halte an ihrer ablehnenden Haltung fest.

          Kramp-Karrenbauer hatte sich in der Vergangenheit wiederholt kritisch zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geäußert. Viel Widerspruch erntete sie für eine Interview-Äußerung im Jahr 2015, als sie warnte: Wenn die Definition von Ehe geöffnet werde „in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, sind andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen“.

          Weitere Themen

          Razzia in Berliner Moschee Video-Seite öffnen

          Mutmaßliche Terrorfinanzierung : Razzia in Berliner Moschee

          Hintergrund ist ein Verfahren der Generalstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung. Ein 45-Jähriger sei verdächtig, einem dschihadistischen Kämpfer in Syrien Geld zur Verfügung gestellt zu haben.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Autoversicherungen : Junge Fahrer zahlen drauf

          Endlich volljährig – endlich das eigene Auto. Doch junge Fahrer günstig zu versichern, ist fast unmöglich. Mit einigen Kniffen kann man dennoch sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.