https://www.faz.net/-gpf-90adm

Annegret Kramp-Karrenbauer : Saarländische Ministerpräsidentin weiter gegen „Ehe für alle“

  • Aktualisiert am

CDU-Politikerin Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: dpa

In einem Interview mit der Rheinischen Post bekannte die saarländische Ministerpräsidentin, sie sei weiterhin gegen die „Ehe für alle“. In der Vergangenheit fiel die CDU-Politikerin mit umstrittenen Äußerungen zur Homoehe auf.

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) lehnt die „Ehe für alle“ weiterhin ab und sorgt sich um deren gesellschaftlichen Auswirkungen. „Mit der Entscheidung für die ’Ehe für alle’ wird die Welt sicherlich nicht zusammenstürzen“, sagte sie der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montag). „Man muss aber im Blick behalten, dass das Fundament unseres gesellschaftlichen Zusammenhalts dadurch nicht schleichend erodiert.“

          Zugleich betonte Kramp-Karrenbauer, sie verstehe, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Entscheidung im Bundestag über die „Ehe für alle“ als Gewissensentscheidung freigegeben hat. „Ich sehe in meiner Partei, dass dazu jeder seine persönliche Meinung hat, das respektiere ich“, sagte die CDU-Politikerin. Sie selbst halte an ihrer ablehnenden Haltung fest.

          Kramp-Karrenbauer hatte sich in der Vergangenheit wiederholt kritisch zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geäußert. Viel Widerspruch erntete sie für eine Interview-Äußerung im Jahr 2015, als sie warnte: Wenn die Definition von Ehe geöffnet werde „in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, sind andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen“.

          Weitere Themen

          Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Fall Khashoggi : Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Nach Medienberichten hat das saudische Regime bereits vor der Ermordung Jamal Khashoggis Regierungskritiker systematisch verfolgt. Eine Sondereinheit sei damit betraut gewesen, Oppositionelle zu entführen und zu foltern.

          Trauerfeier für Neonazi und Hooligan Video-Seite öffnen

          Chemnitz : Trauerfeier für Neonazi und Hooligan

          In Chemnitz haben nehmen mehrere hundert Menschen an der Beisetzung des Chemnitzer Ex-Stadionordners und Neonazis Thomas H. teilgenommen. Der Trauermarsch und die Beisetzung fanden mit hoher Polizeipräsenz statt.

          Täter soll auf Verwandte geschossen haben Video-Seite öffnen

          Utrecht : Täter soll auf Verwandte geschossen haben

          Nach Polizeiangaben soll es sich um einen 37-Jährigen Türken handeln. Einem türkischen Medienbericht zufolge hat der Angriff einen familiären Hintergrund.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.