https://www.faz.net/-gpf-7xpax

Edathys Auftritt in Berlin : Niemand fällt für sich allein

  • -Aktualisiert am

Sebastian Edathy in einer Pause Bild: Matthias Lüdecke

Sebastian Edathy, der über den Kauf von Nacktbildern von Knaben stürzte, sucht noch einmal die große Bühne. Der frühere SPD-Abgeordnete kämpft darum, die Deutungshoheit über die Ereignisse zu bekommen. Mit allen Mitteln.

          5 Min.

          Der Ansturm von Kameraleuten und Fotografen ist nicht ungewöhnlich im Saal der Bundespressekonferenz. Die Geräuschwellen, die das Klicken der Kameras auslöst, wenn ein Politiker nur die Hand hebt oder lächelt, gehören zum Alltag.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Doch am Donnerstagvormittag verursachten die Auslöser der Kameras ab 10.25 Uhr eine Geräuschkulisse, als treffe Starkregen auf ein Dachfenster. Seit fast einem Jahr wird über Sebastian Edathy berichtet und den Vorwurf, er habe Bilder nackter Knaben gekauft, vielleicht sogar mehr. Ein Untersuchungsausschuss ist eingesetzt, im kommenden Jahr wird Edathy vor Gericht stehen. Nie war er greifbar, angeblich im Ausland, keine aktuellen Bilder. Jetzt endlich! Das Nachholbedürfnis war groß.

          Edathy ertrug den Trubel, er hatte ihn schließlich inszeniert. Die Ereignisse der vergangenen zwölf Monate haben zumindest äußerlich keine Spuren hinterlassen, auch wenn er immer wieder betonte, wie sehr er durch die Vorwürfe und die Berichterstattung getroffen sei. „Ich bin in Deutschland verbrannt“, sagte er am Donnerstag.

          Doch saß da ein Mann, der den Eindruck erweckt, mit sich einigermaßen im Reinen zu sein. Er gestand zwar ein, das Bestellen der Bilder sei ein Fehler gewesen. Dem Wort Reue wich er jedoch konsequent aus. Wann immer er angesprochen wurde auf das mögliche Leiden von Kindern, die benutzt würden zur Herstellung solcher Filme, wie er sie gekauft habe, wich er aus, konterte, ob der Fragesteller sich die Filme überhaupt angesehen habe, insistierte, dass es sich ausschließlich um legales Material gehandelt habe.

          Edathy zieht seinen Parteifreund Hartmann mit den Kampf

          Sobald er auf den bevorstehenden Prozess angesprochen wurde, in dem es um anderes als das kanadische, um möglicherweise tatsächlich pornographisches Material gehen wird, das Edathy erworben haben soll, wich er aus, zeigte sich empört, wie man solche Fragen stellen könne, obwohl der Prozess doch noch gar nicht begonnen habe. Edathy nutzte die Hauptstadtpresse zwar, um seine Botschaft zu transportieren. Er beschimpfte sie zugleich aber auch immer wieder.

          Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete hätte sich nicht auf diese Bühne begeben müssen, er hätte sich nicht in aller Öffentlichkeit nach seinen sexuellen Vorlieben – „Sind Sie pädophil?“ – fragen lassen müssen. Er hätte auch nicht Tage zuvor dem „Stern“ detailliert schildern müssen, wann genau er von welchem sozialdemokratischen Parteifreund was erfahren haben will, er hätte seine Eidesstattliche Erklärung zu den Vorgängen rund um die gegen ihn gerichteten Vorwürfe nicht fünf Minuten nach 13 Uhr über einen riesigen Presseverteiler verbreiten lassen müssen.

          Er hätte ganz einfach ohne Aufsehens durch einen vorher nicht bekannten Eingang ins Marie-Elisabeth-Lüders-Haus des Deutschen Bundestages und weiter in den Saal des Untersuchungsausschusses gehen und seine Aussage machen können.

          Das hat Sebastian Edathy aber nicht getan. Nachdem er monatelang von der Bildfläche verschwunden war, hat er diese Bühne nun mit aller Macht gesucht. Es stellt sich die Frage: warum? Zumindest eine mögliche Antwort verbreitet er seit Tagen.

          Er will seinen langjährigen Fraktionskollegen und gelegentlichen Konkurrenten beim Ringen um innenpolitische Ämter in der SPD-Fraktion Michael Hartmann in seinen Kampf hineinziehen. Wenn Edathys Auftritt vom Donnerstag eine Botschaft hatte, dann die: Hartmann wusste von den Ermittlungen gegen mich, Hartmann hat sich umfassend ausgetauscht nicht nur mit dem damaligen Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, sondern auch mit den Spitzen der SPD-Fraktion, allen voran mit Thomas Oppermann, dem einstigen Parlamentarischen Geschäftsführer und heutigen Vorsitzenden der Fraktion. Hartmann, Hartmann, Hartmann.

          Gespräche über Karriereoptionen

          Und das ist die Geschichte, die Edathy erzählte: Der Austausch der beiden Männer über mögliche Ermittlungen gegen Edathy durch das Bundeskriminalamt begann im Herbst 2013. Am 8. November hatte Edathy bei Oppermann per SMS angeklopft und kurz darauf ein Gespräch geführt über mögliche Verwendungen für ihn, Edathy, in der entstehenden Regierung.

          Weitere Themen

          Was wir wissen und was nicht Video-Seite öffnen

          Fall Nawalnyj : Was wir wissen und was nicht

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wurde auf einem Inlandsflug in Russland am 20. August vergiftet. Kürzlich gestand offenbar ein Agent des Geheimdienstes FSB den Anschlag. Nawalny will am Sonntag zurück in seine Heimat Russland reisen.

          Topmeldungen

          Will noch einmal um den Titel mitspielen: Tom Brady bei den Buccaneers

          Football-Ikone verblüfft : Tom Bradys Beweis

          Der einzigartige Erfolg des Ausnahme-Quarterbacks Tom Brady galt auch als Werk seines Trainers Bill Belichick. Mit 43 Jahren zeigt Brady in Tampa Bay, was er ohne den Coach kann – auch in den Play-offs. Die Fakten sind erstaunlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.