https://www.faz.net/-gpf-80z9y

Edathy-Affäre : BKA-Dokumente bringen Oppermann unter Druck

  • Aktualisiert am

In der Edathy-Affäre unter Druck: Thomas Oppermann, Fraktionsvorsitzender der SPD Bild: dpa

Wie oft telefonierte SPD-Fraktionschef Oppermann in der Edathy-Affäre mit dem damaligen BKA-Chef Ziercke? Beide sagen: nur ein Mal. Einem Bericht zufolge legen Dokumente des Bundeskriminalamtes etwas anderes nahe.

          1 Min.

          Dokumente des Bundeskriminalamtes werfen nach Informationen des „Spiegel“ neue Fragen in der Edathy-Affäre auf. Wie das Nachrichtenmagazin berichtet, wurden in als Verschlusssache eingestuften Chronologien zur Kinderporno-Affäre um den ehemaligen SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy zwei Telefonate zwischen SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und dem damaligen BKA-Chef Jörg Ziercke dokumentiert – allerdings nur in einer Entwurfsversion. In späteren Versionen der Dokumente seien die Hinweise auf die Anrufe von Mitarbeitern aus dem BKA gelöscht worden.

          Oppermann und Ziercke hatten angegeben, nur einmal in der Sache telefoniert zu haben, und zwar am 17. Oktober 2013. Die in den Dokumenten erwähnten Gespräche beziehen sich dem Bericht zufolge auf den 15. Oktober 2013 und den 13. Februar 2014. Gerade der 15. Oktober ist im Fall Edathy ein relevantes Datum: An diesem Tag erfuhr BKA-Chef Ziercke, dass Edathy auf der Kundenliste eines kanadischen Internetanbieters stand, bei dem kinderpornografisches Material sichergestellt worden war.

          „Es häufen sich die Anhaltspunkte, dass Ziercke und Oppermann nicht nur einmal miteinander telefoniert haben“, sagt die Grünen-Obfrau im Edathy-Untersuchungsausschuss, Irene Mihalic. „Wenn sich diese bestätigen würden, müssten wir klären, welche Motive sie hatten, Teile ihrer Kommunikation zu verschweigen.“ Ziercke ist noch im März erneut als Zeuge in den Ausschuss geladen. Das Gremium soll klären, ob Edathy vor den Ermittlungen gewarnt worden war.

          Weitere Themen

          Harsches Urteil gegen chinesischen Regimekritiker

          18 Jahre Haft : Harsches Urteil gegen chinesischen Regimekritiker

          Der Mann, der Chinas Präsidenten Xi wegen der Corona-Krise hart anging, hatte früher Zugang zu mächtigen Parteikreisen. Nun ist Ren Zhiqiang in Ungnade gefallen. Das Urteil ist auch eine Warnung an andere Kritiker.

          Merkel hält Plädoyer für Multilateralismus Video-Seite öffnen

          75 Jahre UNO : Merkel hält Plädoyer für Multilateralismus

          In einer Videobotschaft zum 75-jährigen Bestehen der UNO hat Bundeskanzlerin Angela Merkel fehlenden Gemeinschaftssinn beklagt. Wegen der „Interessen einzelner“ funktioniere das Ordnungssystem nicht so, wie es sollte, erklärte Merkel.

          Topmeldungen

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Abtreibungsgegner demonstrieren vor dem Supreme Court in Washington D.C.

          Tod von Ruth Bader Ginsburg : Die Abtreibungsgegner spielen auf Sieg

          Die Lobby der Abtreibungsgegner will, dass Donald Trump noch vor der Wahl eine Nachfolgerin der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg für den Supreme Court nominiert. Der Kampf dreht sich längst nicht mehr nur um Schwangerschaftsabbrüche.
          Was wird aus Tiktok?

          Amerika gegen China : Machtkampf um Tiktok

          Bytedance erklärt sich zum Sieger im Ringen um die Video-App, Trump pocht weiter darauf, dass Amerikaner das Sagen haben. Doch stimmt Peking überhaupt zu?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.