https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/e-scooter-sollen-in-einigen-grossstaedten-eingehegt-werden-17531095.html
Bildbeschreibung einblenden

Verkehr in Städten : E-Scooter sollen eingehegt werden

In Frankfurt glaubte man, der Markt werde das Problem schon regeln. Bald will man hier das Aufstellen der E-Scooter als Sondernutzung betrachten. Bild: REUTERS

Mehr feste Parkplätze, mehr Parkverbotszonen: Die Oberbürgermeister einiger deutscher Großstädte wollen die Nutzung elektrischer Tretroller stärker regulieren.

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          Die Oberbürgermeister einiger Großstädte wollen E-Scooter künftig stärker regulieren und erwarten dabei Hilfe vom Bund. In Nürnberg führe besonders das falsche Abstellen auf engen Gehwegen zu „Unmut“, sagte Oberbürgermeister Marcus König der F.A.S. Die Stadt plant daher, „feste Stationen“ für die Roller einzurichten und Zonen mit Abstellverboten zu erweitern. König sagte: „Der Bund muss den Kommunen mehr Möglichkeiten einräumen.“ Er will, dass E-Scooter in Grünanlagen oder Fußgängerzonen automatisch gebremst werden. „Dies geht technisch und wird in anderen Ländern auch praktiziert. In Deutschland hat dies das Kraftfahrt-Bundesamt abgelehnt.“

          Auch aus Mannheim kommt Kritik am Bund. Ein Sprecher sagte der F.A.S., dass „die Zulassung der Fahrzeuge erteilt wurde, ohne einen Rechtsrahmen für eine Regulierung der Anbieter und des Abstellens der Fahrzeuge zu schaffen“. Die Fahrzeuge würden beim Abstellen weitgehend wie Fahrräder behandelt, was eine Steuerung und Sanktionierung von störend abgestellten Fahrzeugen kaum möglich mache.

          In Düsseldorf sieht Oberbürgermeister Stephan Keller den „verkehrspolitischen Nutzen der E-Scooter sehr kritisch“. Er sagte der F.A.S.: „Da ein generelles Verbot nicht möglich ist, sollen neue Regelungen die Auswüchse eindämmen.“ Auch hier machten vor allem das „falsche Abstellen auf Geh- und Radwegen und das ‚Rasen‘ in Fußgängerzonen“ Probleme. In Düsseldorf dürfen Unternehmen ihre elektrischen Tretroller nur mit einer Sondernutzungserlaubnis aufstellen. Dadurch kann die Stadt sehr viel mehr regulieren als andere. Schon jetzt werden fest eingerichtete Abstellflächen in der Düsseldorfer Altstadt getestet. Zudem erarbeitet die Stadt derzeit „weitere mögliche Restriktionen hinsichtlich Fahrverbotszonen und Abstellmöglichkeiten“, sagte Keller.

          In Dresden will man sich von einer freiwilligen Kooperation mit den Anbietern der Roller lösen und, wie in Düsseldorf, das Aufstellen der Mietfahrzeuge nur noch durch Sondernutzungserlaubnisse gestatten. Damit „können dann endlich Auflagen verbunden werden“, sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert der F.A.S. Derzeit werden Vorschläge erarbeitet, etwa feste Parkplätze für die Roller in der Innenstadt. Für Hilbert hat sich vor allem auch „die ökologische Zielstellung, die auf Bundesebene mit der Einführung der E-Scooter verbunden war, keinesfalls erfüllt“. In Dresden verringerten die Roller nicht den Autoverkehr, sondern würden auf Wegen genutzt, die ansonsten zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt würden. „Insofern ist der Mehrwert für die Städte äußerst gering.“

          E-Scooter sind in Deutschland seit 2019 zugelassen. Seit Beginn gibt es Diskussionen über den ökologischen Nutzen und Behinderungen der Fußgänger. Zuletzt hatte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker ein Bild von Dutzenden E-Rollern auf einem Fleck getwittert und dazugeschrieben: „So kann es nicht bleiben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tino Chrupalla und Alice Weidel beim Bundesparteitag der AfD im sächsischen Riesa

          Parteinahe Stiftungen : Im Zweifel für die AfD?

          Bislang fließen die staatlichen Zuschüsse an parteinahe Stiftungen ohne gesetzliche Grundlage. Das könnte sich rächen – und der AfD einen Erfolg bescheren.
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.