https://www.faz.net/-gpf-6xpt7

Duisburg nach der Abwahl Sauerlands : „Die Bewerber werden nicht Schlange stehen“

Letzter Tag im Amt: Adolf Sauerland verlässt das Rathaus Bild: dpa

Nach der Abwahl Adolf Sauerlands sucht Duisburg nach Kandidaten für seine Nachfolge. Das Unterfangen gestaltet sich schwierig, denn die Stadt ist fast pleite.

          Es ist ein schlichter Verwaltungsakt, mit dem die Ära Adolf Sauerland am Mittwoch endgültig endet. Um 13 Uhr stellt der Wahlausschuss der Stadt Duisburg im Zimmer 300 des Rathauses das amtliche Endergebnis der Abwahl des Oberbürgermeisters fest: 129.626 Wahlberechtigte haben mit Ja gestimmt, 21.538 mit Nein. „Damit ist der Oberbürgermeister nach der Gemeindeordnung NRW abgewählt“, teilt die Stadt nach der Sitzung des Ausschusses kurz und bündig mit. Elf Stunden später, mit Ablauf des Mittwochs, endet dann Sauerlands Amtszeit.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Ein Nachfolger muss binnen sechs Monaten gewählt werden. Bis es so weit ist, wird Duisburg von einer Doppelspitze geführt. Die Repräsentationsaufgaben übernimmt Sauerlands Parteifreund Benno Lensdorf (CDU), der Erste stellvertretende Bürgermeister. Interimschef der Verwaltung ist Stadtdirektor Peter Greulich, der zwar Mitglied der Grünen ist, aber zu den engsten politischen Freunden Sauerlands gehörte. Greulich stellte sich nach der Love-Parade-Katastrophe stets schützend vor Sauerland, was ihm manche Anfeindung eingebracht hat. Nun mahnt er alle, es gelte Gräben zuzuschütten.

          Auf der Suche nach Liebe

          In den kommenden Tagen und Wochen wird Duisburg damit beschäftigt sein, einen oder mehrere geeignete Kandidaten für des Amt des Oberbürgermeisters zu finden. Gesucht wird eine möglichst charismatische Person mit Erfahrung in Kommunalpolitik und -verwaltung - sowie mit einer ausgeprägten Liebe zu Duisburg. Besondere Zuneigung ist deshalb so wichtig, weil die Kommune praktisch pleite ist. Wer etwas in Duisburg bewegen will, muss kreativ sein und, wie Sauerland in seinen besseren Tagen, Investoren nach Duisburg locken. Zugleich muss das neue Stadtoberhaupt Kürzungen in Millionenhöhe durchsetzen. „Die Bewerber werden nicht gerade Schlange stehen“, formuliert deshalb ein SPD-Mann.

          Die Initiative „Neuanfang für Duisburg“, die das Abwahlverfahren gegen Sauerland durch ein Bürgerbegehren herbeigeführt hat, wirbt für einen „Kandidaten, der parteiübergreifend unterstützt wird“, wie ihr Sprecher Theo Steegmann nicht müde wird zu sagen. Auch die CDU versichert, an „konstruktiven Gesprächen“ interessiert zu sein. In diesen Tagen berät sich die Initiative jedoch erst einmal mit der Duisburger SPD, den Grünen, der Linkspartei, der FDP und den anderen Partnern, mit denen sie sich zum „Abwahlbündnis“ zusammengeschlossen hatte.

          Die drängenden Fragen

          Allerdings war es kurz vor dem Wahltag zu einem schweren Konflikt innerhalb des Bündnisses gekommen, weil sich die SPD weigerte, den Namen des Sponsors zu nennen, der eine Zeitungsanzeige bezahlt hatte. „Das Abwahlbündnis war nur Staffage und diente als Steigbügel für die SPD, um wieder ans Ruder zu kommen“, heißt es in einer E-Mail, die Werner Hüsken, ein weiterer Sprecher von „Neuanfang für Duisburg“ daraufhin entrüstet an die SPD schrieb. Tatsächlich fiel am Wahlabend auf, wie selbstbewusst der Vorsitzende der Duisburger SPD, Ralf Jäger, im Rathaus auftrat und von einem Neuanfang sprach.

          Der Neuanfang geht freilich auch für Jäger in seiner Funktion als nordrhein-westfälischer Innenminister mit der alten, so drängenden wie bisher unbeantworteten Frage zum Thema Love Parade einher. In einem von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenen Gutachten zur Ursache der Love-Parade-Katastrophe mit 21 Toten soll ein britischer Panik-Forscher nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Medien neben dem privaten Veranstalter und der Stadt Duisburg vor allem die Polizei für ihren Einsatz am 24. Juli 2010 heftig kritisiert haben. Der Innenminister, damals gerade erst ein paar Tage im Amt, hatte „seiner“ Polizei zunächst einen Freibrief ausgestellt.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Liveblog zum Nachlesen : „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Maas gratuliert von der Leyen +++ 383 Parlamentarier stimmen für die CDU-Politikerin +++ EU-Parlamentspräsident Sassoli verkündet Wahlergebnis +++ Von der Leyen betritt unter Beifall den Saal +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen hält kurz nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses im Plenarsaal eine kurze Rede.

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.