https://www.faz.net/-gpf-a3xj9

Duisburg-Marxloh : Schule in herausfordernder Lage

  • -Aktualisiert am

90 Prozent haben eine Einwanderungsgeschichte: Kunstunterricht an der Grillo-Schule Bild: Stefan Finger

Die Anforderungen für Brennpunktschulen sind in den vergangenen Jahren dramatisch gewachsen. Waren es früher zwei bis drei Kinder eines Jahrgangs, die kaum oder schlecht Deutsch sprachen, sind es heute nahezu alle.

          8 Min.

          Alles sieht aus wie in einer normalen, freundlichen Grundschule. Pippi Langstrumpf, Pettersson und das Sams sind an die Wand im Treppenhaus gemalt, das Schreien spielender Kinder dringt vom Schulhof in das Büro von Schulleiterin Regina Balthaus-Küper. Aber eine normale Grundschule dürfe man nicht erwarten, sagt sie. „Unsere Schule ist anders.“ Sie lacht freundlich. Viele verstünden nicht, wie sie funktioniere. Die Andersartigkeit der Schule hat etwas mit dem Stadtteil zu tun, in dem sie liegt: In Marxloh gibt es besonders viele Transfergeldbezieher, viele, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Bildungspolitiker nennen das eine „herausfordernde Lage“.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Vor zehn Jahren, sagt Balthaus-Küper, sei ihre Devise gewesen, dass es kein Problem sei, wenn zwei bis drei Kinder nicht die Sprache beherrschten, sie seien mitgezogen worden, hätten in den Mitschülern Sprachvorbilder gefunden. Inzwischen aber hat sich das Verhältnis umgekehrt. Von den 56 Kindern, die dieses Jahr angemeldet wurden, erfüllte nur eine Handvoll die Grundanforderungen. Das heißt, sie konnten in einem Stuhlkreis sitzen, eine Schere oder einen Stift halten – all das, was man in einem Kindergarten lernt. Die wenigsten waren aber im Kindergarten, die wenigsten sprechen Deutsch. Wieso? Die Eltern, oftmals Roma aus Südosteuropa oder Flüchtlinge aus Syrien, wüssten nicht, sagt Balthaus-Küper, wie man die Kinder im Kindergarten anmeldet, in den meisten Fällen bekämen sie keine Unterstützung, und selbst wenn sie es versuchten, gebe es in Duisburg zu wenig Kindergartenplätze.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.