https://www.faz.net/-gpf-9mat5

Dürre in Deutschland : Söder kündigt Klimaanpassungsstrategie an

  • Aktualisiert am

Markus Söder (CSU) lässt während seines Besuchs in Reichenschwand am 8. Juli vertrocknete Erde eines Ackers aus der Hand rieseln. Bild: dpa

Vielerorts in Deutschland regnet es zu wenig. Bayerns Ministerpräsident will langfristig Vorsorge treffen. Dazu gehöre auch eine anderer Umgang mit Wasser.

          1 Min.

          Angesichts der aktuellen Trockenheit in vielen Teilen Deutschlands hat bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Vorsorgemaßnahmen angekündigt. Zugleich forderte er „eine neue Kultur im Umgang mit unserem Wasser“. „Wir müssen nachhaltig vorsorgen“, so Söder. Man könne weder das Wetter politisch beeinflussen noch den Klimawandel ausschalten, sagte  er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in München. „Aber wir brauchen eine Klimaanpassungsstrategie. Wir werden uns besser vorbereiten als im vergangenen Jahr.“

          Söder warnte, die Witterungssituation sei auf Dauer kritisch. Es könne immer mehr Trockenheit und Niedrigwasser geben. Nach den aktuellen Wetterprognosen dürfte es am Wochenende und danach zwar wieder Regen geben. Aber man stelle fest, dass die Regenmengen generell weniger würden und dass die Grundwasserspiegel sänken. Darauf müssen man langfristig reagieren.

          Söder berichtete, er habe deshalb das Umwelt- und das Agrarministerium gebeten, die bayerische Wasserstrategie weiterzuentwickeln. Die beiden Ministerien sollen schon kommende Woche im Kabinett berichten.

          „Es geht um die Sicherung der Trinkwasserversorgung und die nachhaltige Bewässerung der Landwirtschaft“, soSöder. „Wichtig ist, vorausschauend ein nachhaltiges Niedrigwassermanagement auf den Weg zu bringen.“ Nach den Erfahrungen mit der Dürre im vergangenen Jahr habe man zwar vieles vorgearbeitet. Wichtig sei nun, dass die Bewässerungsinfrastruktur für Landwirtschaft und Weinbau weiterentwickelt werde. „Dazu gehört eine wasserschonende Wasserbewirtschaftung. Das heißt maßvolle Wasserentnahmen und Wassernutzung“, sagte Söder. „Wir brauchen eine neue Kultur im Umgang mit unserem Wasser.“ Dazu müssten Wasserwirtschaft, die betroffenen Kommunen und die Landwirtschaft noch enger zusammenarbeiten.

          Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sind die Böden in vielen Regionen Deutschlands aktuell, zum Beginn der Vegetationsperiode, deutlich trockener als im vieljährigen Durchschnitt. Bayernweit sei der April viel zu trocken gewesen, sagte der Meteorologe Guido Wolz dem „Münchner Merkur“ (Donnerstag). Im vergangenen Jahr waren vor allem Teile Frankens und der Oberpfalz von einer längeren Dürre betroffen.

          Weitere Themen

          „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an Video-Seite öffnen

          Inhaftierter Oppositioneller : Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an

          Der inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj hat das Ende seines seit mehr als drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt. Mit der Aktion hatte er gegen die aus seiner Sicht unzureichende medizinische Versorgung im Straflager protestiert.

          Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.