https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/drohen-aufstaende-protestforscher-rucht-ist-skeptisch-18207428.html

Drohen Volksaufstände? : „Bis der Punkt erreicht ist, wo das kippt“

Straßenkämpfe zwischen Soldaten und Bürgern am 18. und 19. März 1848 in Berlin Bild: Bridgeman

Die Regierung fürchtet, dass hohe Energiepreise zu Volksaufständen führen. Der Protestforscher Dieter Rucht ist da skeptisch. Aber er erinnert auch daran, dass die großen Rebellionen der Geschichte nicht vorhergesagt wurden.

          6 Min.

          Herr Rucht, der Bundeskanzler bezeichnet die hohen Energiepreise als „sozialen Sprengstoff“, die Außenministerin fürchtet sogar „Volksaufstände“. Kann eine Heizkostenabrechnung wirklich so eine Wirkung haben?

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wir sehen in der Protestforschung verschiedene Ursachen für Aufstände. Die Verschlechterung materieller Lebensbedingungen ist eine davon. Das kann Löhne, Steuern, Preise oder Mieten betreffen. Außerdem: der Kampf um politische Rechte, etwa bei Sezessionsbestrebungen in Nordirland oder im Baskenland. Der Kampf gegen Korruption und Misswirtschaft. Und Fragen kollektiver Identität und ethnischer Zugehörigkeit. All das kann gewaltförmige, militante Proteste hervorbringen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hat Microsoft hier bald ausgedient? Ein Amt in Deutschland

          Excel, Word und Teams : Droht Microsoft-Software das Aus?

          Die Software von Microsoft ist allgegenwärtig in den deutschen Büros. Doch Datenschützer würden das gern ändern. Ihre Bedenken kann der Konzern nicht ausräumen.