https://www.faz.net/-gpf-96t79

Drogenbeauftragte Mortler : „Nicht zuschauen, wie Jugendliche ihre Zukunftsperspektiven verkiffen“

  • Aktualisiert am

Cannabis für Jedermann? Ja – sagt zumindest der Bund Deutscher Kriminalbeamter. Bild: dpa

Cannabis für den Freizeitgebrauch? Das hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter vorgeschlagen. Doch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat dazu eine ganz klare Meinung.

          Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hat der Forderung nach einer Legalisierung des Cannabis-Konsums eine Absage erteilt. „Ich werde nicht tatenlos dabei zuschauen, wie Jugendliche im wahrsten Sinne des Wortes ihre Zukunftsperspektiven verkiffen“, sagte Mortler der Zeitung „Welt“. Gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen berge der Cannabis-Konsum „das Risiko bleibender Gehirnschäden“.

          Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hatte ein Ende des Cannabis-Verbots gefordert. Der BDK-Vorsitzende André Schulz sagte, das Verbot von Cannabis sei „historisch betrachtet willkürlich erfolgt und bis heute weder intelligent noch zielführend“. Durch das derzeitige Rechtssystem würden Menschen stigmatisiert und kriminelle Karrieren erst befördert. Anstelle von Repression forderte Schulz eine Drogenpolitik, die auf Aufklärung setzt.

          Mortler sagte, die Diskussionen über die Legalisierung von Cannabis erschwerten die Prävention. „Wie soll man Jugendlichen vermitteln, dass sie mit dieser Droge ihre Zukunft aufs Spiel setzen können, wenn die Sorge vieler Erwachsener vor allem der Frage gilt, wie man den Zugang zu Cannabis erleichtern kann“, sagte Mortler. Es müsse darum gehen, so viele Menschen wie möglich vom Cannabiskonsum abzuhalten. „Und dafür müssen wir eine klare Haltung haben und Nein sagen.“

          Gegen eine Legalisierung von Cannabis: die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler von der CSU

          Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat sich skeptisch zum Vorschlag einer Legalisierung von Cannabis geäußert. „Ich sehe das persönlich sehr kritisch“, sagte Müller am Montag. Er selbst habe in seinem Bekanntenkreis miterlebt, dass Hasch „eine Einstiegsdroge für härtere Drogen war“.  Der SPD-Politiker räumte jedoch auch ein, dass es gute Argumente für eine Legalisierung gebe, wie die Entkriminalisierung der Konsumenten und eine Entlastung von Polizei und Justiz.

          Weitere Themen

          CDU/CSU legen leicht zu

          Sonntagsumfrage : CDU/CSU legen leicht zu

          Die FDP verliert einen Prozentpunkt. Die restlichen Parteien im Bundestag bleiben bei der Wählergunst weitgehend unverändert.

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Finanzminister zurückgetreten

          Argentinien : Finanzminister zurückgetreten

          Inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen gibt Finanzminister Nicolás Dujovne sein Amt auf. Im Rücktrittsschreiben spricht er von der Notwendigkeit „erheblicher Erneuerung“.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.