https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/drogen-skandal-verfahren-gegen-20-polizeibeamte-in-muenchen-16990173.html

Drogen-Skandal bei der Polizei : Disziplinarverfahren gegen 20 Beamte in München

  • Aktualisiert am

Das Polizeipräsidium in der Münchner Innenstadt Bild: dpa

In München sind 15 Polizeibeamte suspendiert worden, denen vorgeworfen wird, Drogen konsumiert und an Kollegen weitergegeben zu haben. Sie gehören zum Polizeipräsidium München und zur Bayerischen Bereitschaftspolizei.

          1 Min.

          Nach Bekanntwerden eines Drogenskandals bei der Münchner Polizei sind Disziplinarverfahren gegen 20 Beamte eingeleitet worden. 15 von ihnen wurden suspendiert, wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch im Innenausschuss des bayerischen Landtags sagte. Gegen vier der Beamten wurde ein Verfahren zur vorläufigen Dienstenthebung eingeleitet – „nebst Einbehaltung von Bezügen“. Darunter sind auch Polizisten, denen die Staatsanwaltschaft Verfolgung Unschuldiger vorwirft. Sieben Beamte wurden an andere Dienststellen oder in den Innendienst versetzt.

          Den meisten der insgesamt 21 beschuldigten Polizisten wird vorgeworfen, Drogen konsumiert und an Kollegen weitergegeben zu haben. Sie gehören zum Polizeipräsidium München und zur Bayerischen Bereitschaftspolizei. Die Vorwürfe wurden bekannt, als ein mutmaßlicher Drogendealer als Kronzeuge über seine mutmaßlichen Kunden in Uniform aussagte. Außerdem besteht der Verdacht, dass es in einem Fall einen von den Polizisten behaupteten Widerstand gegen Polizeibeamte, der sogar vor Gericht kam, gar nicht gegeben hatte.

          Die Grünen-Fraktion im Bayerischen Landtag hattennach Bekanntwerden der Vorwürfe eine „rasche und umfangreiche Stellungnahme“ Herrmanns im Innenausschuss des Landtags gefordert.

          Weitere Themen

          AKW Saporischschja bleibt unter russischer Kontrolle

          Ukraine-Liveblog : AKW Saporischschja bleibt unter russischer Kontrolle

          Russische Besatzungverwaltung dementiert anderslautende Berichte +++ Ukraine wirft Russland Störung von Getreideausfuhren vor +++ Selenskyj bereitet auf harten Winter vor +++ Britischer Premier Sunak steht zu Ukraine-Hilfen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Rekruten im November 2022 bei einem öffentlichen Gelöbnis auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums in Berlin.

          Lambrechts Versagen : Die Armee ist immer noch blank

          Die Bundeswehr steht heute noch schlechter da als vor dem Ukrainekrieg. Ihre Munitionsreserven würden im Kriegsfall für zwei Tage reichen. Will SPD-Ministerin Lambrecht überhaupt kampfstarke Streitkräfte?

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.