https://www.faz.net/-gpf-aehec

Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen. Bild: dpa

Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          7 Min.

          Bislang gibt es nur Hinweise darauf, dass das Immunsystem von Geimpften nach einer Weile neu angeregt werden muss. Belastbare Studienergebnisse dazu fehlen noch. Doch die Frage, wie lange insbesondere alte, pflegebedürftige und immungeschwächte Geimpfte weiterhin gegen Covid-19 geschützt werden können, drängt. Sie drängt gar so sehr, dass sich Bund und Länder ausnahmsweise dazu durchgerungen haben, diesmal frühzeitig zu handeln. Die Konferenz der Gesundheitsminister hat am Montag beschlossen, dass von September an bundesweit Auffrischungsimpfungen angeboten werden sollen.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.

          Das Vorgehen ähnelt dem Beginn der Impfkampagne im Dezember und Januar. Zunächst sollen jene einen sogenannten Booster bekommen, die bei einer Ansteckung ohne hinreichenden Impfschutz ein hohes Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf haben. Anders als vor einem Dreivierteljahr herrscht nun immerhin kein Mangel an Impfstoff, wie die Regierung beteuert. Bei den anstehenden Auffrischungsimpfungen sollte es also ohne Verteilungskämpfe gehen. Und ohne die bohrende Frage, wer in dieser Krise für wen zurückstecken muss.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.