https://www.faz.net/-gpf-7yjkd

„Politisches Konfliktgebiet“ : Dresdner verhindern Flüchtlingsheim

  • Aktualisiert am

Kein Platz für Flüchtlinge in Dresden? Bild: Reuters

94 Flüchtlinge sollten in einem alten Hotel untergebracht werden. Doch nun macht der Eigentümer einen Rückzieher: Er wurde in sozialen Netzwerken bedroht , sein Hotel mit feindlichen Sprüchen beschmiert.

          In Dresden haben Bewohner des Stadtteils Laubegast die Einrichtung eines Asylbewerberheims verhindert. 94 Flüchtlinge sollten in das Hotel „Prinz Eugen“ einziehen. Doch nun hat der Eigentümer des Hotels sein Angebot „überraschend“ zurückgezogen, wie die Stadtverwaltung von Dresden mitteilte. Der Mann war in sozialen Netzwerken bedroht worden, die Wände des Hotels wurden mit asylkritischen Sprüchen beschmiert.

          Entsprechend habe er seinen Rückzug mit dem „massiven Widerstand der Bevölkerung“ begründet. „Der Rückzug stellt uns vor eine schwierige Situation“, sagt Martin Seidel, der für die Unterbringung von Asylbewerbern zuständige Sozialbürgermeister. Die Plätze seien fest eingeplant gewesen, kurzfristig realisierbare Alternativen gebe es nicht, auch wenn das von einzelnen Stadtratsfraktionen immer behauptet würde. In Dresden leben derzeit 2093 Asylbewerber. Die Stadt rechnet damit, dass in diesem Jahr rund 1740 Flüchtlinge dazukommen.

          „Politisches Risikogebiet“

          Die Stadtteilinitiative „MeinLaubegast.de“ hatte zuvor Unterschriften gegen die Umgestaltung des Hotels vorgelegt. Sie konnte insgesamt 5700 Unterschriften gegen das Vorhaben sammeln. Die Initiative bringt sechs „formelle Bedenken“, vier „politische und geopolitische Bedenken“ und sieben „inhaltliche Bedenken“ gegen das Flüchtlingsheim vor. Unter anderem wird beklagt, dass in dem Heim offenbar alleinstehende Männer untergebracht werden sollten: „Das Konfliktpotential steigt damit überproportional an.“ Der Wahlkreis Leuben/Laubegast sei zudem ein „politisches Risikogebiet“: Er habe die zweithöchste NPD-Wählerrate und sei damit „prädestiniert für Konflikte“.

          Pegida-Demonstration am 12.01.2015 in Dresden

          Die Stadt Dresden hatte die Initiative zu einen Gespräch eingeladen. Das für den 13. Januar geplante Treffen fällt nun aus. Man werde den Kontakt zum Eigentümer suchen, sagt Seidel. „Schließlich haben beide Vertragspartner bereits viel Zeit und Geld in das Projekt investiert. Viel Hoffnung habe ich aber nicht.“

          Jens Hoffsommer, migrationspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Stadtrat, kritisiert in der „Leipziger Volkszeitung“ die Entscheidung des Besitzers: „Es ist kein gutes Signal, dass verantwortungsvolle Bürger auf Grund von Druck und Angst ihre Unterstützung zurückziehen.“ Gerade vor dem Hintergrund der Pegida-Bewegung müsse die Gesellschaft positive Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz setzen.

          Weitere Themen

          Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr Video-Seite öffnen

          Razzia in Nordrhein-Westfalen : Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr

          Bei den Räumen in Düren und Köln handelt es sich nach Angaben der Polizei um Wohnungen islamistischer Gefährder. Es gäbe Erkenntnisse, dass sie möglicherweise einen Anschlag in Deutschland geplant haben, erklärt Wolfgang Baldes, Pressesprecher der Polizei Köln.

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.