https://www.faz.net/-gpf-824ou

Dresden : Wilders wollen weniger Menschen sehen, als erwartet

  • Aktualisiert am

Auf einem Videomonitor verfolgen Pegidaanhänger die Rede des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders in Dresden. Bild: dpa

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist in Dresden vor rund 10.000 Pegida-Anhängern aufgetreten - deutlich weniger, als das Bündnis angekündigt hatte. In seiner Rede lobte Wilders seine Zuhörer.

          2 Min.

          Mit mehreren Veranstaltungen ist am Montag in Dresden gegen einen Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders bei einer „Pegida“-Kundgebung protestiert worden. An einem Sternlauf am Nachmittag unter dem Motto „Vielfalt vor Einheit“ und anschließender Abschlusskundgebung in der Innenstadt beteiligten sich mehr als 1.000 Menschen. Aufgerufen hatte das Bündnis „Dresden für Alle“. Außerdem war in der Dresdner Kreuzkirche ein Friedensgebet sowie im Anschluss auf dem Altmarkt eine Kundgebung für religiöse Vielfalt geplant.

          Der Islamkritiker Wilders trat am späten Montagnachmittag vor „Pegida“-Anhängern auf dem Dresdner Messegelände auf. Er lobte in seiner auf deutsch gehaltenen Rede unter anderem die „Pegida“-Anhänger als „Helden“, weil sie mit ihrem Einsatz die abendländische Kultur verteidigten. Außerdem sagte der bekannte Islamkritiker, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Nach einer 25-minütigen Rede verließ Wilders die Bühne in der Flutrinne der Elbestadt und wurde in einer Wagenkolonne zurück zum Flughafen gebracht. Der 51 Jahre alte Holländer hatte mit seiner Partei für die Freiheit bei den letzten Wahlen in den Niederlanden jeweils Schlappen erlitten.

          Bei seinem Auftritt in Dresden versammelten sich Beobachtern zufolge etwa 7.000 Menschen, andere Schätzungen sprachen von maximal 10.000. Das „Pegida“-Bündnis hatte 30.000 Teilnehmer angekündigt. Das Dresdner Bündnis „Nazifrei“ rief zu Blockaden auf. Eine Demonstration in Hör- und Sichtweite der „Pegida“-Kundgebung wurde allerdings von der Stadt untersagt.

          An dem Sternlauf beteiligten sich unter anderem Vertreter der Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke sowie Studenten der Technischen Universität Dresden und die Dresdner Schülerinitiative „Bildung statt Rassismus“. Das Bündnis „Nazifrei“ hatte im Vorfeld davor gewarnt, dass Dresden das „Zentrum einer neuen Rechten“ werden könnte. Die Vernetzung in ganz Europa sei längst im Gange. Auch „Dresden für alle“ warnte vor einer „vereinten europäischen neurechten Bewegung“.

          Anti-Islam-Bewegung : Geert Wilders bei Pegida in Dresden

          Kein „Wallfahrtsort für Rechte“

          Der Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Wilders stieß auf breiten Protest. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sagte, damit offenbarten die Pegida-Organisatoren ihre rechtspopulistische Gesinnung. Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), sagte: „Die Bewegung zeigt damit ihr wahres Gesicht: intolerant, ausländerfeindlich, islamophob.“

          Der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir rief die demokratischen Parteien auf, gegen Pegida zusammenzustehen. Die Einladung Wilders’ mache deutlich, dass diese versuchten, sich in Europa zu vernetzten, sagte er bei einer der Gegenkundgebung in Dresden zu Medienvertretern.

          Auch die drei aussichtsreichsten Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Dresden im Juni verurteilten den Auftritt von Wilders. Mit der Einladung hätten die Organisatoren eine Grenze überschritten, sagten Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU), Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) und der amtierende Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP).

          „Ausländerfeinde haben in unserer Stadt keinen Platz“, sagte Hilbert. Er wolle alles tun, damit Dresden nicht zu einem Wallfahrtsort für Rechte werde.

          Weitere Themen

          Quim Torra des Amtes enthoben

          Katalanischer Regierungschef : Quim Torra des Amtes enthoben

          Weil er im Wahlkampf 2019 das Neutralitätsgebot verletzt hat, muss der katalanische Regierungschef sein Büro sofort räumen. Das entschied der Oberste Gerichtshof in Madrid. Damit droht im Katalonien-Konflikt eine neue Eskalation.

          Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf Video-Seite öffnen

          Von Politik und Geologie : Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf

          Bayern hat den Such-Prozess für ein Atommüll-Endlager und den Ausschluss Gorlebens in Niedersachsen kritisiert: Laut Söder wäre es „ sehr, sehr schade, wenn jahrzehntelange Arbeit der Erkundung dort ausfiele und Milliarden an Steuergeldern einfach verschwendet worden sind“.

          Topmeldungen

          Jördis Frommhold, Leiterin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien (rechts) der Median-Rehaklinik in Heiligendamm im Gespräch mit Patientin Annemarie Sigle.

          Das Post-Covid-Syndrom : Genesen, aber nicht gesund

          Noch immer unterschätzt: Die Spätfolgen von Covid-19 sind hartnäckig und zehren an der Psyche. Dabei ist völlig unklar, wen es trifft.

          Bayern und atomares Endlager : Die ganze Soße nochmal von vorne

          Der Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Entsorgung sieht etliche Gebiete in Bayern als potentielle Lagerstätte für Atommüll. In der CSU schürt das die Angst, dass im Freistaat wieder eine Wackersdorf-Stimmung aufkommen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.