https://www.faz.net/-gpf-81o96

Dresden : Pegida verzeichnet noch weniger Zulauf

  • Aktualisiert am

Pegida-Kundgebung am Montag in Dresden Bild: dpa

Zu den Kundgebungen von Pegida kommen immer weniger Menschen. In der Hochburg der Islamkritiker hat sich die Zahl der Demonstranten binnen zwei Wochen gedrittelt.

          1 Min.

          In Dresden schwindet der Zulauf für das islamkritische Pegida-Bündnis. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich an der 21. Kundgebung der selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung der Abendlandes“ am Montagabend nur noch 2800 Menschen. Es war bereits die zweite Kundgebung mit rückläufiger Teilnehmerzahl in Folge. Gut 100 Menschen demonstrierten zur gleichen Zeit für eine tolerante und weltoffene Stadt. Die Polizei war mit mehr als 450 Beamten im Einsatz. Zwischenfälle wurden nicht gemeldet.

          Pegida geht seit Oktober in Dresden auf die Straße. In Spitzenzeiten konnte das Bündnis in seiner Hochburg bis zu 25.000 Menschen mobilisieren. Vor zwei Wochen beteiligten sich noch 7800 Menschen an dem sogenannten „Abendspaziergang“, in der vergangenen Woche waren es noch 5500.

          In Leipzig gingen nach Polizeiangaben am Montagabend mehrere Hundert Anhänger des Pegida-Ablegers Legida und etwa ebenso viele Gegendemonstranten auf die Straße. Auch hier waren die Teilnehmerzahlen nach Schätzungen rückläufig.

          Weitere Themen

          Nasarbajew ist wieder da

          Videoansprache an Kasachen : Nasarbajew ist wieder da

          Nach Wochen der Spekulationen über das Los Nursultan Nasarbajews meldet sich Kasachstans „Führer der Nation“ zurück – angeblich aus Nur-Sultan. Er betont, es gebe keinen Konflikt in der Elite des Landes.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?
          Nursultan Nasarbajew während seiner Videoansprache an die Kasachen am 18. Januar

          Videoansprache an Kasachen : Nasarbajew ist wieder da

          Nach Wochen der Spekulationen über das Los Nursultan Nasarbajews meldet sich Kasachstans „Führer der Nation“ zurück – angeblich aus Nur-Sultan. Er betont, es gebe keinen Konflikt in der Elite des Landes.
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.