https://www.faz.net/-gpf-9dw5o

Umfrage : Drei Viertel der Deutschen sehen Gefahr durch Rechtsextreme

  • Aktualisiert am

In Chemnitz hat es Anfang dieser Woche rechtsextreme Ausschreitungen gegeben. Eine große Mehrheit der Deutschen sieht das kritisch. Bild: EPA

Das ZDF-„Politbarometer“ zeigt: Eine große Mehrheit der Deutschen sieht in den Ausschreitungen in Chemnitz eine Bedrohung für die Demokratie. Zudem würden so viele Leute wie nie die AfD wählen.

          1 Min.

          Die Deutschen sehen im Rechtsextremismus dem ZDF- „Politbarometer“ zufolge eine echte Bedrohung. Nach den Vorfällen in Chemnitz nähmen 76 Prozent aller Befragten eine sehr große oder große Gefahr für die Demokratie durch Rechtsextreme wahr, teilte das ZDF am Freitag mit. 23 Prozent sähen das nicht so.

          Während die Anhänger aller Parteien deutlich von einer Demokratiegefährdung durch Rechtsextreme ausgehen, wird die Gefahr durch Rechtsextreme bei den AfD-Anhängern deutlich weniger problematisch beurteilt: Nur 34 Prozent von ihnen sehen der Umfrage zufolge hier eine Gefährdung, 65 Prozent sehen das nicht so. Sowohl der Polizei und den Behörden (52 Prozent) als auch der Politik (72 Prozent) wird mehrheitlich vorgeworfen, dass sie nicht genug gegen rechtsextreme Gruppierungen und Ansichten tun.

          Die rechtspopulistische AfD befindet sich in der sogenannten Sonntagsfrage mit 17 Prozent (plus eins) unterdessen auf einem Rekordhoch. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 31 Prozent (unverändert) und die SPD auf 18 Prozent (unverändert). Die FDP läge unverändert bei acht Prozent, die Linke büßt einen Punkt ein und kommt ebenfalls auf acht Prozent, die Grünen erreichen 14 Prozent (minus eins). Neben einer Fortsetzung der großen Koalition hätte damit von den als möglich angesehen Bündnissen nur eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP eine Mehrheit.

          Derweil hat eine weitere Umfrage gezeigt, dass drei Viertel der Deutschen gegen ein Einwanderungsverbot für Muslime sind. Buchautor und Islamkritiker Thilo Sarrazin verteidigte zuvor seine Forderung, die Einwanderung von Muslimen nach Deutschland und Europa zu unterbinden.

          Für das ZDF- „Politbarometer“ befragte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1216 Wahlberechtigte. Der statistische Fehlerbereich liegt bei einem Wert von 40 Prozent bei drei Prozentpunkten, bei zehn Prozent bei zwei Prozentpunkten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.