https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/drei-verdaechtige-im-missbrauchsfall-muenster-festgenommen-16839339.html

Missbrauchsfall in Münster : Drei weitere Tatverdächtige festgenommen

  • -Aktualisiert am

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul am Mittwoch in Düsseldorf Bild: dpa

In vier Bundesländern gab es eine konzertierte Aktion der Polizei. Von den 21 Tatverdächtigen im Münsteraner Missbrauchsfall sind nun zehn in Haft.

          1 Min.

          Im Zusammenhang mit dem Missbrauchsfall von Münster sind am Dienstagmorgen drei weitere Tatverdächtige festgenommen worden. Das teilte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) in Düsseldorf mit. Es habe eine konzertierte Aktion der Polizeien in Niedersachen, Hessen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gegeben, bei der 180 Beamte im Einsatz seien. „Es gibt auch Hinweise auf ein siebtes Opfer. Aktuell sind es also 21 Tatverdächtigen, davon sind jetzt zehn in Haft“, sagte Reul.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Im Zentrum der Ermittlungen steht der 27 Jahre alte Adrian V. aus Münster. Der zweifach einschlägig vorbestrafte selbständige EDV-Unternehmer ist nach bisherigem Stand der Erkenntnisse der Organisator der überregional agierenden Pädokriminellen-Gruppe, die die Möglichkeiten der virtuellen Welt konsequent nutzte, um fürchterlichste Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen.

          Anhand der bisher ausgewerteten Dateien wirft ihm die Staatsanwaltschaft Münster im Kern aktuell 15 Fälle schweren Missbrauchs vor. Opfer soll jeweils sein zehn Jahre alter Stiefsohn gewesen sein, den Adrian V. nach bisherigen Erkenntnissen zudem unter anderen an Pädokriminelle aus Brandenburg und Hannover gegen Bezahlung weitergegeben hat. Aus einer gelöschten, aber rekonstruierten Aufzeichnung geht hervor, wie V. mit drei weiteren Männern Ende April seinen Stiefsohn und ein zweites Kind über Stunden hinweg quälte und vergewaltigte. Tatort war eine von Carina V., der Mutter von V., gepachtete Gartenlaube. Sie soll vom Tun ihres Sohns gewusst haben und zählt deshalb zu den Beschuldigten, die in Untersuchungshaft sitzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in der Energiekrise : Doch nur ein lauwarmer Herbst?

          Im Osten ist die Sorge vor einer Eskalation von Energie-Protesten groß, Verfassungsschützer in NRW sehen hingegen Anzeichen zur Entwarnung. Innenminister Reul warnt davor, die Falschen zu stigmatisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.