https://www.faz.net/-gpf-9w885

Digital-Staatsministerin : Bär: Gratulation an Kemmerich war ein „Fehler“

  • Aktualisiert am

Dorothee Bär (CSU) Digital-Staatsministerin Bild: dpa

Ihre spontanen Glückwünsche für Thüringens Ministerpräsidenten würde CSU-Politikerin Dorothee Bär nicht noch einmal aussprechen. Denn die Art und Weise, wie Thomas Kemmerich gewählt worden sei, versuche sie „seit Jahren mit allen Mitteln zu bekämpfen“.

          1 Min.

          Digital–Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) übt nach ihren spontanen Glückwünschen für den neuen thüringischen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich Selbstkritik. „Ich habe Thomas Kemmerich sofort und spontan gratuliert, weil ich ihn gut aus dem Bundestag kenne“, sagte die CSU-Politikerin der „Augsburger Allgemeinen“. „Das war ehrlicherweise ein Fehler“, räumte sie ein. Denn die Art und Weise, wie der FDP-Politiker gewählt worden sei, „versuche ich im Bundestag seit Jahren mit allen Mitteln zu bekämpfen“. Deshalb habe sie ihren Tweet auch gleich wieder gelöscht.

          Die Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt hatte am Mittwoch bei Twitter geschrieben: „Herzlichen Glückwunsch, lieber Thomas Kemmerich!“ Der FDP-Politiker hatte sich kurz zuvor bei der Abstimmung im Landtag in Erfurt im dritten Wahlgang – mit Stimmen aus der CDU und auch der AfD – gegen den bisherigen Amtsinhaber Bodo Ramelow (Linke) durchgesetzt. Der CSU-Vorsitzende, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, hatte die Wahl Kemmerichs dagegen scharf kritisiert.

          Weitere Themen

          Held der Holzfäller und Goldgräber

          Bolsonaros Klima-Versprechen : Held der Holzfäller und Goldgräber

          Jair Bolsonaro hat auf dem Klimagipfel ungewohnte Töne angeschlagen. Brasilien sei die „Vorhut im Kampf gegen den Klimawandel“. Doch die Worte des Präsidenten stehen im Widerspruch zu seinem Handeln.

          Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an Video-Seite öffnen

          Inhaftierter Oppositioneller : Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an

          Der inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj hat das Ende seines seit mehr als drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt. Mit der Aktion hatte er gegen die aus seiner Sicht unzureichende medizinische Versorgung im Straflager protestiert.

          Söder als Köder?

          Fraktur : Söder als Köder?

          Die Fisch-Metapher hatte einen Haken. Sogar „Die Lady Di der CSU“ ist besser. Zur Drama-Queen aber krönte sich Robert Habeck.

          Topmeldungen

          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.
          Schutzhaltung beim Schalker Spieler Amine Harit: Sich besser nicht den radikalen Fans zeigen.

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.