https://www.faz.net/-gpf-9w885

Digital-Staatsministerin : Bär: Gratulation an Kemmerich war ein „Fehler“

  • Aktualisiert am

Dorothee Bär (CSU) Digital-Staatsministerin Bild: dpa

Ihre spontanen Glückwünsche für Thüringens Ministerpräsidenten würde CSU-Politikerin Dorothee Bär nicht noch einmal aussprechen. Denn die Art und Weise, wie Thomas Kemmerich gewählt worden sei, versuche sie „seit Jahren mit allen Mitteln zu bekämpfen“.

          1 Min.

          Digital–Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) übt nach ihren spontanen Glückwünschen für den neuen thüringischen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich Selbstkritik. „Ich habe Thomas Kemmerich sofort und spontan gratuliert, weil ich ihn gut aus dem Bundestag kenne“, sagte die CSU-Politikerin der „Augsburger Allgemeinen“. „Das war ehrlicherweise ein Fehler“, räumte sie ein. Denn die Art und Weise, wie der FDP-Politiker gewählt worden sei, „versuche ich im Bundestag seit Jahren mit allen Mitteln zu bekämpfen“. Deshalb habe sie ihren Tweet auch gleich wieder gelöscht.

          Die Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt hatte am Mittwoch bei Twitter geschrieben: „Herzlichen Glückwunsch, lieber Thomas Kemmerich!“ Der FDP-Politiker hatte sich kurz zuvor bei der Abstimmung im Landtag in Erfurt im dritten Wahlgang – mit Stimmen aus der CDU und auch der AfD – gegen den bisherigen Amtsinhaber Bodo Ramelow (Linke) durchgesetzt. Der CSU-Vorsitzende, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, hatte die Wahl Kemmerichs dagegen scharf kritisiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.