https://www.faz.net/-gpf-8zwdb

Missbrauch bei Domspatzen : Sadisten im geistlichen Gewand

  • -Aktualisiert am

Misshandlungen auch während der Heiligen Messe vorgekommen

Weber stellt in dem Bericht klar, dass die Misshandlungen – dazu habe auch Schlagen mit einem schweren Siegelring gehört, mit der Folge schwerer Verletzungen – auch in der damaligen Zeit mit wenigen Ausnahmen verboten und strafbar gewesen sei; die sexuellen Übergriffe ohnehin. Selbst die Heilige Messe habe keinen Schutz geboten, wie die Aussage eines Opfers belege: „Beim Ministrieren machte ich einen Fehler. Ich war noch müde und stolperte über die am Boden abgestellten Klingeln. Direktor M. gab mir spontan während der Konsekration eine sehr harte ‚Kopfnuß‘ (Schlag mit dem vorgestreckten Mittelfingerknochen auf den Kopf) und trieb mich dann mit Schlägen auf den Kopf und Körper vom Altar weg aus der Kirche, so wütend war er.“

Mit dem Wechsel von der Vorschule ins Gymnasium nahm die Gewalt nach den Feststellungen Webers ab – vor allem gegenüber älteren Schülern. Das ist das Quälendste an Webers Bericht: Dass es die Kleinsten, Schwächsten, Schutzbedürftigsten waren, die den Sadisten im geistlichen Gewand ausgeliefert waren. Auf Hilfe von außen konnten sie kaum rechnen – Weber spricht bei der Vorschule von einem „perfektionierten System der Isolation und Kommunikationsverhinderung.“ Post der Schüler an Eltern sei kontrolliert worden, heißt es in einer Opferaussage: „Wenn es nicht gepasst hat, musste man ein persönliches Gespräch mit dem Präfekten führen. Dann musste man einen neuen Brief verfassen mit ‚alles ist gut‘.“

Bruder von Papst Benedikt XVI beschuldigt

Das gesamte Erziehungssystem sei auf musikalische Bestleistungen und den Erfolg des Chors ausgerichtet gewesen, resümiert Weber. Neben individuellen Tatmotiven hätten auch institutionelle Motive eine Grundlage für Gewalt gebildet – mit dem Ziel der maximalen Disziplinierung und Leistungsbereitschaft der Kinder. Ein zwiespältiges Bild wird in dem Bericht von Georg Ratzinger gezeichnet, der als Domkapellmeister den Chor von 1964 bis 1994 leitete. Der Bruder von Papst Benedikt XVI. werde von damaligen Chormitgliedern als musikalischer Perfektionist geschildert, der zwar kein Sadist gewesen sei, aber ein Choleriker, der oft in „rasende, unkontrollierte Wutausbrüche“ geraten sei, auf Sänger eingeschlagen und mit Notenständern geworfen habe.

Georg Ratzinger hat vor einigen Jahren zugegeben, als Domkapellmeister Ohrfeigen verteilt zu haben. Er habe auch von körperlichen Misshandlungen in der Vorschule gewusst, die er aus heutiger Sicht verurteile; das Ausmaß der Gewalt habe er aber nicht gekannt. Die Vorschule sei auch eine eigenständige Institution gewesen, die ihm nicht unterstanden habe. In dem Bericht Webers wird zusammenfassend festgestellt, dass von dem Domkapellmeister Ratzinger „in vielen Fällen Formen körperlicher und psychischer Gewalt angewandt wurden.“ Es falle aber auf, dass viele Opfer ihn trotz dieser Ausbrüche geschätzt hätten.

Spät, erst sehr spät wurde im Bistum Regensburg mit der Aufarbeitung der unheilvollen Geschichte der Gewalt bei den Regensburger Domspatzen begonnen. In dem Bericht wird geschildert, dass 2010 der damalige Bischof – und spätere Kurienkardinal – Gerhard Ludwig Müller zwar klare Worte gefunden und auch Strukturen zur Aufklärung geschaffen habe, etwa durch die Berufung eines eigenen Beauftragten, der Vorwürfen der Körperverletzung nachgehen sollte. Durch weitgehend fehlende direkte Kontakte mit Opfern habe er aber nicht „die für viele Opfer so wichtige Augenhöhe“ gefunden. Erst als Müllers Nachfolger auf dem Bischofsstuhl, Rudolf Voderholzer, persönliche Gespräche mit den Opfern geführt habe, seien entscheidende Schritte gelungen – neben der Beauftragung Webers als unabhängigen Ermittler die Erstellung eines Konzepts mit therapeutischen Hilfen und Zahlungen an die Opfer. Weber gibt in seinem Bericht einen versöhnlichen Ausblick auf die Gegenwart der Domspatzen: Sie seien jetzt nach seinen Beobachtungen durch eine zeitgemäße Pädagogik geprägt.

Weitere Themen

Topmeldungen

Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.