https://www.faz.net/-gpf-9vlnm

DIW-Studie : Ganztagsbetreuung könnte Steuereinnahmen erhöhen

Ab 2025 sollen Grundschüler einen Anspruch auf Ganztagsbetreuung haben. Bild: dpa

Sollten Mütter wegen einer Ganztagsbetreuung ihrer Kinder mehr arbeiten, könnte das dem Staat Milliardeneinnahmen bescheren. Dafür müsste der Ausbau allerdings sehr rasch erfolgen, heißt es in einer DIW-Studie.

          1 Min.

          Der von der Regierungskoalition in  Berlin vereinbarte Rechtsanspruch für einen Betreuungsplatz für alle Kinder in der Grundschule bis 2025 hätte erhebliche fiskalische Mehreinnahmen zur Folge.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Das geht aus einem Gutachten des Deutschen Instituts für die Wirtschaftsforschung (DIW) für das Bundesfamilienministerium hervor, das die fiskalischen Effekte einer zunehmenden Erwerbstätigkeit von Müttern in den Blick nimmt. Sollten die Mütter, die jetzt schon arbeiten, ihre Arbeitszeit um 1 bis 2,6 Stunden pro Woche erhöhen und steigt die Erwerbsquote von Müttern um 2 bis 6 Prozentpunkte, dürften die fiskalischen Effekte zwischen einer und zwei Milliarden Euro pro Jahr realistisch sein, heißt es in der Studie.

          Sollten die Simulationsrechnungen des DIW zutreffen und die Vervielfachung der Betreuungsangebote tatsächlich zu einer entsprechend erhöhten Arbeitsnachfrage bei den Müttern führen, müsste der Staat mit einem „Selbstfinanzierungsanteil von 32 bis 72 Prozent“ rechnen. „Setzt man die jährlichen fiskalischen Mehreinnahmen nur in Relation zu den jährlichen Betriebskosten der zusätzlich nachgefragten Ganztagsplätze, so ergibt sich ein Selbstfinanzierungsanteil … von 40  bis 89 Prozent“, so das DIW.

          Einschränkend sei allerdings zu bedenken, dass diese Prognosen nur dann zutreffen, wenn die Betreuungsplätze sehr rasch ausgebaut werden. Angesichts der demographischen Entwicklung sei in den nächsten fünf Jahren mit einer Erhöhung der Anzahl der Grundschulkinder um etwa 20 Prozent zu rechnen.

          Ganztagsbetreuung für die Grundschule hat zum einen das Ziel, Familien- und Erwerbsarbeit besser zu vereinbaren und außerdem Bildungsungleichheiten zu mindern, die vor allem Kinder aus bildungsfernen Familien aufweisen.

          Die Große Koalition in Berlin hatte sich darauf verständigt, bis zum Jahr 2025 einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Grundschulkinder einzuführen. Angesichts des Lehrermangels vor allem in Grundschulen ist die Betreuung an vielen Standorten jedoch kaum als gebundene Ganztagsschule mit Unterricht und Arbeitsgemeinschaften denkbar. Konkrete Schritte für die Verwirklichung sollen in einer Vereinbarung von Bund und Ländern gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden festgelegt werden.

          Grundsätzlich sei damit zu rechnen, dass ein Betreuungs- und Unterrichtsangebot den Bildungserfolg der betroffenen Kinder steigern könne, schreibt das DIW. Doch das träfe nur dann zu, wenn es nicht nur um einen quantitativen, sondern einen qualitativen Ausbau von Betreuungsplätzen ginge.

          Weitere Themen

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.