https://www.faz.net/-gpf-9y284

Maskenpflicht und Maskenmangel : Die große Fehlkalkulation

Wertvoller Artikel: Es werden Schutzmasken in großer Zahl benötigt, weil sie häufig ausgetauscht werden müssen. Bild: Reuters

Das Bundesgesundheitsministerium hat 20 Millionen Masken gekauft. Selbst das reicht noch nicht einmal für das medizinische Personal. Warum gab es keinen Vorrat? Und was sollen einfache Bürger tun?

          4 Min.

          Noch vor zehn Tagen erntete in Berlin Hohn und Spott, wer sich einer Supermarktkasse mit Atemschutzmaske näherte. Inzwischen hat der Einzelhandelsverband in Berlin und Brandenburg die Kunden dazu aufgerufen, zum Schutz der Mitarbeiter freiwillig Masken zu tragen, wenn sie Geschäfte betreten. Wer sich rechtzeitig Masken besorgt hat, macht davon Gebrauch; alle anderen versuchen, sich im Dschungel unseriöser Anbieter einzudecken – zu teils astronomischen Preisen, Europol ermittelt bereits. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach forderte jetzt eine staatliche Agentur, um den breitangelegten Betrug zu verhindern.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält die Einführung einer Maskenpflicht angesichts des Mangels für verfrüht und forderte in der „Bild“-Zeitung ein „Gesetz zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung“. Es nutze nichts, „wenn wir darauf angewiesen sind, aus China Produkte zu bekommen“, sagte Seehofer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.