https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/diskussion-mit-studenten-gauck-warnt-vor-alarmismus-in-europa-12203048.html

Diskussion mit Studenten : Gauck warnt vor Alarmismus in Europa

  • Aktualisiert am

Diskutiert mit Studenten: Bundespräsident Joachim Gauck in Schloss Bellevue Bild: dpa

Bundespräsident Gauck hat alarmistische Stimmen in der Europapolitik zurückgewiesen. Bei einer Diskussion mit 60 Studenten in Schloss Bellevue sagte er, Europa stecke nicht in einer Existenzkrise.

          1 Min.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat alarmistische Stimmen in der Europapolitik zurückgewiesen und zugleich weitere Strukturreformen als notwendig bezeichnet. „Europa ist nicht in einer Existenzkrise“, sagte Gauck am Freitag im Schloss Bellevue bei einer Diskussion mit etwa 60 Studenten. Der Bundespräsident warb für pragmatische Lösungen der anstehenden Probleme. Notwendig sei „intelligentes Wachstum, kein räuberisches“.

          „Zwang zur Veränderung“

          In der zweistündigen Diskussion, deren Thema Gaucks Europarede vom Februar war, würdigte der Bundespräsident die mit der Agenda 2010 verbundenen Reformen in Deutschland. Durch den globalen Wettbewerb seien Deutschland und Europa mit dem „Zwang zur Veränderung“ konfrontiert. Auf die jüngsten Äußerungen von EU-Energiekommissar Günther Oettinger ging Gauck nicht direkt ein. Oettinger hatte sich besorgt darüber gezeigt,, „dass derzeit zu viele in Europa noch immer glauben, alles werde gut“.

          Zu teils kritischen Diskussionsbeiträgen der Studenten, in denen vor einer „Zerstörung des sozialen Gefüges“ in den Krisenländern gewarnt wurde, sagte Gauck: „Ich will keine strukturkonservative linke Debatte“. Die Bewahrung sozialpolitischer Traditionen, wie sie etwa Gewerkschaften in Italien und Frankreich forderten, reiche nicht aus.

          Die Studentinnen und Studenten von unterschiedlichen europawissenschaftlichen Fakultäten hatten sich mit der Rede des Bundespräsidenten in Seminaren und Thementagen auseinandergesetzt. Die Diskussion war eine weitere Veranstaltung des von Gauck mit der Europarede initiierten Bellevue-Forums.

          Weitere Themen

          Warum sich die Grünen nur leise freuen

          Wahl in NRW : Warum sich die Grünen nur leise freuen

          In Nordrhein-Westfalen haben die Grünen ihr Ergebnis fast verdreifacht – trotzdem trumpfen sie nicht auf. Sie wissen, welches Risiko Höhenflüge mit sich bringen.

          Topmeldungen

          Die EZB wird voraussichtlich im Juli erstmals seit zehn Jahren die Zinsen erhöhen.

          Hohe Inflation : Von wegen Zinswende!

          Die Zinsen steigen. Doch die Inflation frisst das alles wieder auf. Die Folge: Die Realzinsen sind negativ und so niedrig wie noch nie – leider wird das so bleiben.
          Im Rhein-Taunus-Krematorium fährt im Januar 2022 ein Sarg mit einem Corona-Toten in den Ofen.

          Pandemie im Sommer : Schaut auf die Corona-Toten!

          Deutschland hat eine hohe Übersterblichkeit, jeden Tag gibt es 150 bis 200 Corona-Tote. Ignoranz und Abstumpfung sind der falsche Weg. Die Gesellschaft muss jetzt die richtigen Fragen stellen.
          Panzerhaubitzen 2000 in Munster

          Krieg in der Ukraine : Wo liegt die Grenze zum Kriegseintritt Deutschlands?

          Laut Völkerrecht hat Russland selbst dann nicht das Recht, Ziele in Deutschland anzugreifen, wenn es an der Seite der Ukraine am Krieg teilnimmt. Die Bundesregierung ist nicht ganz unschuldig daran, dass dieser Eindruck dennoch entstehen konnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage