https://www.faz.net/-gpf-pwxf

Dioxin-Funde : Streit über die Freilandhaltung

  • Aktualisiert am

Käfigeier gesünder als Freilandeier? Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Ehlen (CDU) hat nach den Dioxin-Funden in Feilandeiern Verbraucherministerin Künast (Grüne) indirekt vorgeworfen, sie habe den Verbraucherschutz dem Tierschutz untergeordnet.

          1 Min.

          Nach den Dioxin-Funden in Freilandeiern hat Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) verstärkte Anstrengungen in der Umweltpolitik gefordert.

          „Wir müssen mit konsequenter Umweltpolitik dafür sorgen, daß Dioxin reduziert wird und aus unserer Umwelt verschwindet“", sagte die Politikerin der „Berliner Zeitung“. Dioxin finde sich im Fisch, in der Milch und in der Muttermilch. Die Wissenschaft wisse schon seit Jahrzehnten über die generell höhere Dioxin-Belastung bei Freiland-Eiern. Deshalb gebe es den neuen Grenzwert der EU und deshalb müsse alles getan werden, daß Dioxin aus Nahrung und Umwelt verschwinde. Der auch als „Seveso-Gift“ bekannte Stoff ist krebserregend.

          Künast wiederholte ihre Forderung an die Länder, Freilandeier mit überhöhten Dioxinwerten vom Markt zu nehmen. Das sei deren Pflicht und erhöhe die Sicherheit für die Verbraucher.

          Fordert Verbesserungen in der Umweltpolitik: Renate Künast

          Weit über den Grenzwerten

          Presseberichten zufolge enthielten in Baden-Württemberg in den vergangenen vier Jahren sieben Prozent aller Bio- und Freilandeier im Handel zuviel Dioxin. Die Europäische Union erlaubt bis zu drei Pikogramm - also drei Billionstel Gramm - Dioxin pro Gramm Fett.

          Dagegen ermittelte das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt in Freiburg Spitzenwerte von bis zu 16,5 Pikogramm - gemessen in einem Betrieb nördlich von Ulm im Jahr 2003. In der Stadt Kehl entdeckten die Kontrolleure um die Jahreswende bei 8 von 18 Proben in kleineren Betrieben deutlich überhöhte Giftmengen von 4,3 bis 22,2 Pikogramm Dioxin. Messungen in Bayern ergaben, daß in den vergangenen beiden Jahren mehr als 20 Prozent der Freilandeier den Dioxin-Grenzwert der EU überschritten. In Niedersachsen lagen sogar 28 Prozent der Freilandeier über dem Grenzwert für Dioxin.

          „Verbraucherschutz der Ideologie untergeordnet“

          Niedersachsens Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU) hat schwere Vorwürfe gegen Künast erhoben. Er habe sie immer darauf hingewiesen, daß bei Hygiene und Schadstoffen große Bedenken gegen die Freilandhaltung bestehe, sagte Ehlen der in Hannover erscheinenden „Neuen Presse“. Doch das habe Künast „laufend vom Tisch gewischt“. „Sie hat den Verbraucherschutz schlicht und einfach ihrer Ideologie untergeordnet, den Tierschutz ganz nach oben zu stellen“, sagte Ehlen.

          Die Hühner nehmen das Dioxin Experten zufolge durch ständiges Picken aus belasteten Böden auf. Deshalb schnitten Eier von Käfighühnern in allen Tests besser ab und liegen zu 99 Prozent unter dem Grenzwert. Generell sei die Dioxin-Belastung bei Freilandeiern um das 2,5 fache höher als bei Eiern aus Käfighaltung.

          Weitere Themen

          64 Prozent trauen Söder Kanzleramt zu

          Politbarometer : 64 Prozent trauen Söder Kanzleramt zu

          Wenn am Sonntag Wahl wäre, könnte der nächste Bundeskanzler aus den Reihen der Union kommen. Die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz halten aber nur wenige Leute geeignet für das Amt. Bei Söder ist das anders.

          Topmeldungen

          Weiterhin wenig los: Der Frankfurter Flughafen wirkt immer noch verlassen.

          Corona-Krise : Kurzarbeit ist kein Allheilmittel

          Der Druck auf die Bundesregierung, die Zahlung des Kurzarbeitergeldes zu verlängern, wächst. Doch das löst die Probleme von Luftfahrt und Autoindustrie nicht.

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.