https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/digitaler-impfpass-jetzt-verfuegbar-nachweis-des-corona-status-17381155.html

Von jetzt an verfügbar : Was kann der digitale Impfpass?

Schon ab Sommer kann der Corona-Impfstatus digital nachgewiesen werden. Bild: Michael Braunschädel

Die ersten Geimpften sollen ihren Corona-Status jetzt digital nachweisen können – das Mobiltelefon wird damit den gelben Impfausweis aus Papier ergänzen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          6 Min.

          Wann kommt der digitale Impfpass?

          Der digitale Impfpass soll von diesem Donnerstag an Schritt für Schritt eingeführt werden. Das hat ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch bestätigt. Damit Geimpfte ihren Impfstatus digital nachweisen können, soll eine neue App namens CovPass verfügbar sein. Zudem können Nutzer der Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts mit der neuesten Version auf eine entsprechende Funktion zurückgreifen. Weitere Details will Spahn an diesem Donnerstag in Berlin bekanntgeben. In den vergangenen Tagen wurde das Modell in allen Bundesländern mit Ausnahme Thüringens getestet.

          Wie funktioniert der digitale Impfpass?

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.
          Kevin Hanschke
          Volontär.
          Anna-Lena Ripperger
          Redakteurin in der Politik.

          Geplant ist, dass Arztpraxen und Impfzentren den digitalen Impfnachweis unmittelbar ausstellen, also im Zuge der eigentlichen Impfung vor Ort. Dazu wird zunächst für jeden Geimpften ein QR-Code erzeugt, der diesem entweder gleich auf einem Bildschirm angezeigt oder als Papierausdruck ausgehändigt wird. Der Code kann von dem Geimpften mit der Kamera des Mobiltelefons gescannt und der Impfnachweis so darauf gespeichert werden. Dafür sollen unter anderem die Corona-Warn-App sowie die neu entwickelte App CovPass verwendet werden können. Die Corona-Warn-App verfügt in ihrer aktuellen Version bereits seit Mittwochmorgen über die entsprechende Funktion.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.