https://www.faz.net/-gpf-xt6d

Dietrich Willier : „Kinder gehörten zu seinem Leben“

Im April 2010 nahm sich die „taz“ der Verstrickung von linkem Milieu und Päderasten an und stellte fest: „War die taz eine Spielwiese für Pädophile? Die sexuelle Neigung Erwachsener zu Kindern galt zumindest in den Anfangsjahren der Zeitung als ,Verbrechen ohne Opfer’.“ Weiter stand in dem Artikel: „In den 90ern fanden ,Pro Pädo’-Positionen keine Sympathie mehr. Weder in der Schwulenbewegung noch in der taz.“ Zum Beleg wurde ein Artikel aus dem Jahr 1995 herangezogen: „Aus falsch verstandener Solidarität neigen die meisten Schwulen dazu, die oft schwerwiegenden Folgen für die Kinder zu verharmlosen. Mit dem Wegsehen muss Schluß sein.“ Elmar Kraushaar drückte es im gleichen Jahr in seiner Kolumne „Der homosexuelle Mann . . .“ anders aus: „Jetzt sind die Pädos an der Reihe, jene Männer, die Knaben lieben, solange sie noch Knaben sind. Noch keine 20 Jahre her, da gehörten sie wie selbstverständlich zur großen Gemeinschaft der Perversen, und voll Stolz verwies man auf die prominenten Ahnen aus der Minderheit in der Minderheit. Da sprach man noch mit leuchtenden Augen von dem zehnjährigen ,Kleinen Teufel’, den sich Leonardo da Vinci ins Haus holte, oder von dem 14jährigen Tunesier, der André Gide die Unschuld nahm. Diese Zeiten sind vorbei. Was die Feministinnen nicht schafften und auch nicht die Debatte um ,sexuellen Mißbrauch’, das haben endlich die stramm Konservativen erreicht: Der gewöhnliche Homosexuelle will mit den Kinderfickern nichts mehr gemein haben.“ Kraushaar schloss mit den Worten: „Die Epressung der Rechten zündet allerorten, und Ausschluß und ,Nichtbefassung’ treten an die Stelle von politischer Auseinandersetzung. Für den Eintritt ins Establishment wird bar bezahlt. Wer wird nach den Pädos als nächster dran sein?“

„Der pädosexuelle taz-Kollege“

Als Willier Ende 2009 starb, veröffentlichte die „taz“ einen Nachruf. Dass er an der Odenwaldschule unterrichtet hatte, erwähnten die Autoren des Artikels nicht. Sie schrieben: „Menschen wie Didi waren es, die die taz zum Erfolg machten und ihr die unverwechselbare Farbe und vor allem die innere Unabhängigkeit verschafften. . . .“ Weiter befasste sich der Nachruf damit, dass Willier aus Sarajewo berichtete, dass er den Prozess von Stammheim begleitete, dass er auch für „Zeit“ und „stern“ tätig war, dass er bei der Kindersendung „Tigerente“ mitarbeitete und ein Treffen von Kindern und Nobelpreisträgern auf der Insel Mainau organisierte: „Dass die Kinder und die Nobelpreisträger sofort eine gemeinsame Sprache fanden, ermutigte ihn zur Kinderuniversität . . .“ Kinder, so ist im Nachruf zu lesen, „Kinder vor allem gehörten zu seinem Leben“.

Am Samstag veröffentlichte die „taz“ nun einen Artikel über Dietrich Willier: „Der pädosexuelle taz-Kollege“. Ein weiterer Artikel beschäftigte sich wieder mit der Verstrickung von Alternativen und Päderasten in den siebziger und achtziger Jahren. Über Dietrich Willier ist zu lesen, dass dieser „nach bisherigen Informationen“ nach seiner Zeit an der Odenwaldschule von der „Pädosexualität abgerückt“ sein soll. „Der attraktive Mann habe danach immer nur Beziehungen mit Frauen gehabt, und zwar gleichaltrigen, häufig feministisch eingestellten Partnerinnen.“

Dabei weiß, wer sich mit dem Thema „Pädokriminelle“ näher beschäftigt: Wer einmal damit angefangen hat, Kinder zu missbrauchen, der hört nicht damit auf. Es sei denn, er wird erwischt und weggesperrt.

Weitere Themen

Topmeldungen

Italienische Carabiniere müssen in Palermo nun auch Einkaufsläden bewachen (Symbolbild)

Corona-Lage in Süditalien : Aufrufe zum Krieg um Brot

In Süditalien drohen Menschen mit „Revolution“ und „Sturm auf die Paläste“. Der Geheimdienst warnt vor sozialen Unruhen. Schon gab es versuchte Plünderungen. Die wirtschaftliche Lage der Region ist wegen Corona fatal.

Bolsonaro empört Brasilianer : Der letzte Corona-Leugner

Die Gouverneure fordern die Brasilianer auf, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben. Der Präsident hält mit einer PR-Kampagne dagegen. Unterstützer gehen auf Distanz. Muss Bolsonaro bald um sein Amt kämpfen?
Die Firma Charles River Laboratories züchtet Labormäuse.

Chancen im Crash : Diese zehn Aktien gibt es zum Sonderpreis

Die Kurse an der Börse schlagen aus wie nie zuvor. Für hartgesottene Anleger tun sich lukrative Chancen auf. Denn viele solide Aktiengesellschaften sind viel günstiger zu haben als sonst. Ein Überblick für Mutige.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.