https://www.faz.net/-gpf-8nahf

Politik der Volksparteien : Wo sind all die kleinen Leute geblieben?

Sigmar Gabriel im Gespräch mit der Putzfrau Susanne Neumann auf der SPD-“Wertekonferenz Gerechtigkeit“ am 9. Mai 2016 Bild: Andreas Müller

Früher richteten die Volksparteien ihre Politik nach ihnen aus. Heute lassen sie sie eine Viertelstunde hochleben, um sie dann wieder aus den Augen zu verlieren. Die Geschichte einer Entfremdung.

          Susanne Neumann hat sie alle beeindruckt. Die Moderatorin. Die Ministerpräsidentin. Den Parteivorsitzenden. Man hatte sie in die Sendung eingeladen, um von dem Leben da unten zu berichten. Vor Millionen Fernsehzuschauern erklärte sie Anne Will, warum ihre Rente so gering ausfallen wird. 35 Jahre lang hatte sie als Putzfrau gearbeitet. Jetzt war der Krebs gekommen. Mit ihren kurzen Haaren, ihrem „Faire Arbeit jetzt!“Button, ihrer klaren Sprache setzte die 58 Jahre alte Betriebsrätin einen sympathischen Kontrast zu den Etablierten – der Politikerin, dem Wissenschaftler, dem Redakteur und dem Unternehmer, die an einem Sonntag im April mit ihr im Berliner Fernsehstudio saßen. Gefühlte Altersarmut zählte ihr mehr als statistische. Für sie war die Rolle als Vertreterin der Abgehängten, der Stimmlosen, der kleinen Leute vorgesehen. Dafür interessierte man sich heute.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Danach ging es schnell. Hannelore Kraft reichte ihr einen Mitgliedsantrag. Neumann unterzeichnete ihn – auch weil die Handtasche der Regierungschefin ähnlich chaotisch war wie ihre, verriet sie später im Interview. Und: „Wenn die SPD weg ist, dann haben wir überhaupt nichts mehr“, sagte sie drei Wochen später vor einem jubelnden Publikum auf einem Gerechtigkeitskongress der Partei – wieder in Berlin. Der Anruf aus dem Willy-Brandt-Haus mit der Einladung hatte sie am Abend der Sendung erreicht. 15 Minuten durfte sie sich nun mit Sigmar Gabriel duellieren. Die Partei sei ihm in Teilen zu akademisiert, sie müsse auch Berufstätige erreichen, sagte er. „Die kleinen Leute, die kleinen Arbeiter müssen mehr vertreten werden“, pflichtete Neumann bei.

          Zahllose Artikel folgten, ein Auftritt bei Lanz, der Besuch eines Reporters bei ihr in Gelsenkirchen. Seither ist es wieder ruhiger geworden um Susanne Neumann, die die Sozialdemokraten für kurze Zeit daran erinnerte, um welche Klientel sie sich kümmern müsse, und damit zum Symbol der wachsenden Entfremdung wurde. Nicht nur die SPD tut sich immer schwerer, die Verbindung zu den „kleinen Leuten“ herzustellen. Das Milieu der Einzelhändler, der Krankenschwestern, der Polizisten, der Handwerker, der Arbeiter – derer, denen Beziehungen und Geld fehlen, genauso wie der Habitus des Establishments und dessen formale Bildung. Menschen, die nicht so geübt und artikuliert sind wie Susanne Neumann. Die marginalisierte Schicht des Kleinbürgertums, die im Zuge der Globalisierung unter die Räder zu kommen droht – oder vor Abstiegssorgen wie gelähmt ist.

          „Mehr auf der Straße sein, um zu hören, was die Leute meinen“

          Wenn ein Politiker noch einen Zugang zu dieser Schicht hat, dann so einer wie Thorsten Hoffmann aus Dortmund. Von seinen 55 Jahren hat er 34 im Polizeidienst verbracht. Mehr als 2000 Menschen hat er festgenommen. Er kennt die Themen der kleinen Leute. Wenn er früher im Milieu ermittelte, wusste er, wann er „Hey Schatz, verpiss dich mal!“ sagen musste – um in normale Sprache zurückzukehren, sobald er den Streifenwagen bestieg. Hoffmann ist so weit von einem abgehobenen Politiker weg wie das Dortmunder Westfalenstadion vom Berliner Reichstag. Als seine Unterstützer ihn ins Rennen schickten, um den Kampf als CDU-Kandidat in einem der stabilsten roten Wahlkreise der Republik aufzunehmen, sagten sie: „Du erweiterst unser Spektrum, du sprichst eine andere Klientel an.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
          In Tipp-Kick-Manier: Robert Lewandowski trifft gegen Kölns Timo Horn.

          4:0 gegen Köln : Lewandowski trifft und trifft

          Spaziergang zum Oktoberfest-Beginn: Bayern München startet gegen Köln leicht und locker in die Münchner Festwochen. Der Torjäger vom Dienst ist gewohnt erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.