https://www.faz.net/-gpf-8c20n

Nach den Übergriffen in Köln : „Wir wollen eine Stadt sein, in der jeder feiern kann“

Am Rande: Polizeibeamte am Dienstag vor dem Dom in Köln. Bild: Edgar Schoepal

Die Ausschreitungen der Silvesternacht in Köln werfen auch Fragen für den Karneval in nur einem Monat auf. Was, wenn eine solche Meute nochmal wütet?

          Im Karneval ist der Kölner Hauptbahnhof der zentrale Umstiegsort für alle Feiernden. Der Weg in die Altstadt und zu den vielen Plätzen und Brauhäusern ist kurz. Tausende werden an Weiberfastnacht und am Rosenmontag über den Vorplatz strömen und sich einen Weg ins Getümmel bahnen. Es ist der Ort, an dem in der Silvesternacht Frauen sexuell attackiert wurden. Köln ist derzeit so gar nicht zum Feiern zumute, die Stadt ist in Schockstarre. Was, wenn die enthemmte Meute im Karneval wütet?

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Die Kölner Oberbürgermeisterin traf sich am Dienstagmorgen mit Vertretern der Polizei, um über Sicherheitskonzepte zu diskutieren. Eine Sofortmaßnahme: In den kommenden zwei Wochen soll in der Stadt die Polizeipräsenz erhöht werden. Im Mittelpunkt der Überlegungen für die Karnevalstage steht der verstärkte Einsatz von mobilen Videoüberwachungssystemen. Polizeibeamte sollen sich dadurch auf großen Plätzen einen besseren Überblick verschaffen und so zielgerichteter agieren können.

          Von einer „Bademeisterposition“ sprach der Kölner Polizeipräsident Albers, aus der heraus auch Aufnahmen von Tätern gemacht werden können. Nun sind die meisten, die an Rosenmontag und Weiberfastnacht unterwegs sind, verkleidet – das gilt besonders für solche, die sowieso nicht erkannt werden wollen. Das macht das Identifizieren von Tätern im Nachhinein schwierig. Der Kölner Polizeipräsident Albers entgegnete darauf auf einer Pressekonferenz, auch kostümierte Tatverdächtige könnten gesucht werden.

          Geplant ist auch, sogenannte „Präventionshinweise“ für Frauen zu erstellen. Die parteilose Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erläuterte beispielsweise, dass es für Frauen ratsam sei, Distanz zu halten, mindestens eine Armlänge, sie sollten sich in Gruppen bewegen und diese auch nicht spontan verlassen. Details dazu soll es in den kommenden Wochen geben. Am Karneval selbst will Reker nicht rütteln: „Wir wollen eine Stadt sein, in der jeder feiern kann.“ Deshalb müssten angstfreie Räume geschaffen und das Unsicherheitsgefühl bekämpft werden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Polizeipräsident Albers beschrieb einen drastischen Vorstoß, den Reker zuvor auch im Kölner Lokalradio vorgebracht hatte: Für Täter, die etwa bei Taschendiebstählen gefasst worden sind, wolle man auch „Bereichsbetretungsverbote“ verhängen. Wer also schon mal auffällig geworden ist, soll an bestimmten Orten in Köln während der Karnevalstage keinen Zutritt mehr haben. Als Kontrollmöglichkeit nannte Albers eine Meldepflicht für solche Straftäter.

          Ein Ziel der Stadt soll sein, den Karneval ausländischen Bürgern stärker zu erklären. Auf Fremde muss es wie ein seltsames Ritual wirken, wenn sich Jecken auf die Backen bützen oder sich verkleidet und mit großen Mengen Bier an öffentlichen Plätzen amüsieren. In verschiedenen Sprachen soll es Infomaterialien über die Feierlichkeiten geben.

          Wie viel richten die Maßnahmen wirklich aus?

          Die Schockstarre, in der sich Köln derzeit befindet, löst sich dadurch noch nicht. Noch unklar ist, in welchen Dimensionen die Polizeipräsenz während der fünften Jahreszeit erhöht werden soll. Und wie viel richten die Maßnahmen – mehr Polizisten, mehr Videoüberwachung und Handreichungen für Frauen – wirklich aus? Bisher sind es noch schnelle Antworten, die die Stadtspitze und die Polizei liefern.

          Bisher ist noch immer nicht klar, wie es möglich war, dass eine so große Gruppe junger Männer über einen so langen Zeitraum und an einem öffentlichen Platz wüten konnte. So lange das so ist, entsteht der Eindruck, es könne wieder passieren; so lange kann Köln nicht ausgelassen feiern.

          Weitere Themen

          Pilgerin Nummer zwei

          Von Fatima nach Panama : Pilgerin Nummer zwei

          Zum Weltjugendtag ist auch die Marienstatue aus Fátima nach Panama gereist. Wer zu ihr betet, soll einen Ablass bekommen.

          Massendemonstration in Venezuela Video-Seite öffnen

          Gegen Präsident Maduro : Massendemonstration in Venezuela

          Großdemonstration in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Hunderttausende Menschen protestierten in den Straßen gegen den Präsidenten Maduro. Sie sind verärgert über den sozialistischen Staatschef, der jüngst seine neue Amtszeit angetreten hat.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.