https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/die-texte-der-linksextremen-bands-von-chemnitz-schockieren-15779272.html

Linke Bands in Chemnitz : Jenseits des guten Geschmacks

  • -Aktualisiert am

Sänger der Band „Feine Sahne Fischfilet“, Jan Gorkow alias „Monchi“ Bild: EPA

Um den Rechten in Chemnitz etwas entgegen zu stellen, traten linke Bands auf, die teils aufgrund ihrer skandalösen Texte schockierten. Das ist nicht das richtige Maß, findet unser Autor.

          4 Min.

          Eigentlich hatte das Konzert vor einer Woche dazu beitragen wollen, dass Chemnitz zurück zu einem Gleichgewicht findet. Daher stand es – nach dem gewaltsamen Tod von Daniel H. und dessen Instrumentalisierung auf mehreren rechtsextremen Demonstrationen – unter dem Motto „Wir sind mehr“. Nun steht jedoch die Veranstaltung selbst in der Kritik, und zwar wegen der Auftritte von Bands, die sich wie K.I.Z. in einem geschmacklichen Grenzbereich bewegen oder die wie Feine Sahne Fischfilet (FSF) durch politische Radikalität geprägt sind. Mit in der Kritik steht damit auch der Bundespräsident, der das Konzert unterstützt hat. Dabei gerät manches durcheinander, was auch mit den Unterschieden zwischen der politischen und künstlerischen Diskursführung zu tun hat.

          Die meisten kennen vom musikalischen Werk von FSF oder K.I.Z. wohl nicht mehr als die Zitate über „Bullenhelme“, die ihren Trägern vom Kopf geknüppelt werden, über „Journalistenfressen“, in die Messer gerammt werden, und über Eva Herrmann, die „grün und blau [gefickt]“ wird. Würde sich jemand mit den Texten auseinandersetzen, würde man auf viel mehr Zeilen stoßen, die man noch viel skandalöser fände – bis man es irgendwann aber nicht mehr täte. Die erste Begegnung mit solchen Darstellungsformen ist schockierender, als es die hundertste ist. Das gilt für Gewaltfilme, Pornographie und lyrische Tabubrüche gleichermaßen. Mit der Zeit stellt sich ein Abstumpfungseffekt ein, jedoch auch ein präziseres Verständnis der genre- und künstlerspezifischen Ästhetik solcher Texte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Mit Russlands Zen­tralbank wird erstmals eine größere Volkswirtschaft mit dieser harten Maßnahme bedacht.

          Sanktionen im Ukraine-Krieg : Russland geht es an die Reserven

          Das dritte Sanktionspaket erschwert Zahlungen und schneidet Russland von seinen Reserven ab. Die Folgen werden schwerwiegend sein. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage