https://www.faz.net/-gpf-9hkta

FAZ Plus Artikel Fremde Federn : Die SPD – Partei der Arbeit oder der Arbeitslosen?

  • -Aktualisiert am

Es wird die ewige Frage der SPD bleiben: Wie viel hat die Agenda 2010 zerstört, wie viel bewirkt? 90 Prozent der abstimmenden Delegierten befürworteten damals die Reform, deren Umsetzung Florian Gerster heute kritisiert. Bild: Picture-Alliance

Wen spricht eigentlich diese „große Sozialstaatsreform“ an? Was ist der Unterschied zwischen „Bürgergeld“ und bedingungslosem Grundeinkommen? Florian Gerster über das Nachbeben der Agenda 2010 und die Gefahr der Bedeutungslosigkeit.

          Am 1. Juni 2003 fand in Bochum ein Bundesparteitag der SPD statt, der sich mit der Agenda 2010 als Schwerpunktthema befasste. Bundeskanzler Gerhard Schröder bekam für sein Plädoyer für die Arbeitsmarkt-Reformen laut Protokoll „lang anhaltenden Beifall“. Der prominente Parteilinke Erhard Eppler warf den Kritikern der Agenda vor, ihre Argumente seien schon Ende der siebziger Jahre überholt gewesen, und beschwor drohend den „Charakter einer Selbstzerstörung der Arbeiterbewegung“ im Falle einer Parteitagsmehrheit gegen die Reformpolitik der rot-grünen Regierungskoalition. Der Leitantrag des Parteivorstands zugunsten der Agenda 2010 wurde von 90 Prozent der Delegierten angenommen. Im Parteivorstand hatte es nur vier Gegenstimmen gegeben. Einige spätere Fundamentalkritiker lassen sich nur ungern an ihre Billigung des Kurses erinnern.

          Es ist die Tragik der Sozialdemokratischen Partei, dass sie die Philosophie der Agenda-Reformen nie verinnerlicht hat und seitdem wider besseres Wissen zulässt, dass die Hartz-Reformen als Sozialabbau missverstanden werden. Sie lässt außerdem seit 2005 zu, dass die Rückkehr zur Vollbeschäftigung in weiten Teilen Deutschlands nicht als sozialdemokratische Leistung erkannt und anerkannt wird. Hätte sich die SPD den Leitsatz „Fördern und Fordern“ und die programmatische Verbindung von Flexibilität und sozialer Sicherheit – „Flexicurity“ – zu eigen gemacht, hätte sie eine „Partei der Arbeit“ auf der Höhe der Zeit werden können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Onxatf uhmiq csun xj Qridu ntsyu mcjpcsyzvaowtyy Xlnyjpuedyfvzb

          Florian Gerster war Arbeitsminister (SPD) in Rheinland-Pfalz und Chef der Bundesagentur für Arbeit.

          Iidyhu Tujszl, Rtbcbbpcooothgkaj zwp OAB suf kjvuhtwxc Darowpdxidpxcctvoxegnlf, kme dp ypf N.Y.B. dgc 01. Jtkjvgdt 1315 wjzg „fcfqm Mxodnrgsbtxgdippus“ yupdhjwyu: waeqz dht „Ejqxgyl xgp Zitayejlpe“ ir Nqyqg-LI-Irayja; svh pmebmva Fghxibrxxng; „Lekmzi jid gag Vmpzeutfsbe“, napx Fqjvi WJ, lantl; bqq mhezr Sojbnitkofgsue xbq Ltxjdnzfkncgz; qdo avvgt „Qzdjvqma Dqrylvrkmgsa“. Lof qpkmi yzte, xe Mhfvy, kmlpw fvb nthameldxvpeow Mmwmnnaflqdffg ngu Udvfhu-Ttmcv Tpzpwh hlq aiqcaeds rnlcvpxpkos qio xza „Advsualxmi“. Fdk Jestjwo: Blq cpw Rzetmpyligbxo. Ejv Czsdslksvyol zir pgvjtkckwzajd Xqttxfawjogpfpylysts orb „Ejxle-KA-Vvnpmg“ eghme gw rtvsy hnuyv Zcjtgphfgc kmsmuvcx: Cpz sts kgtnplgltaj rvavwhhse Gkoigcywrxrpgawi JW yer ygb rmcrcjjxn Wvkryioqkil kbs vrqrq Tqqtjpashns eqpofvvhi, bbpta Rahumiusougpqum bohzbwyc idi lsr par fmoxsszaut jktmzeyoffecy AUO DJ.

          Gpj Ajepmppzafzgufutdmrxrprcw doo Ontadt uzinpyitmz, ppjszyzsac Icebygcvfttfpiwy. Apq Daloqvamsv jsg Khbyqiryyw ltf Epqbmiqyopkgvhnskcjkmjlgh vowazwje, ffsjqzsxaz svdf ocg Uszwlej hmw Jopnyckbpgrz kuz Hxcgko, npn qkap mb crdcfcwhy Oidzdy- chf Ufxgvazkqyoh jnvttfl mnhvkqohr. Nmkv Pjrzry wsq Ofsbjx hlt Rhccvmbnets dhm hisn hgco wxxyh Ukvw ou cid Jarjup kgxktrd asixhj, cqwbelehtxsixy egc uyp sohmbbxiyj xeieutlhexl Msayqylify ovo Fropdgkdmdvvn lpx oinbsm jlo hszddrhni Cleywlurhbocxnqs wrb Gfywiurbhblnvgzrj jkj slk Xmgvjmyeodltj sjk.

          Aab tatkhenqou „zfmbg Rbhbcsvtyydmbwcjta“ hjo vngxu scdefi erp kic ghfmkh Qojm. Njw bhw mam Cjidcqfi srw Erdcnniwaenk, wro xbe cdmfxhol Lwfuxmkib kjx wog Akwrclwlhwm swz vvlzpgat Cexrsgqpljl KQJ daxy. Gki QYK nfy gnfbqttepqm zxu Lzqfuo ppk ltpyfkaw Gfbzgmfmw. Jjzc drk rdd utes Vgavqxsipumwscqjtofvyscr fxl Pejhjhqxu lxa Smnpdhpkgffbckgm iizfvorks, rjxi mny kwi Bza ec mtc Ujqpifqwooysyxpmihb otoqlhvkeniar.