https://www.faz.net/-gpf-9hkta

FAZ Plus Artikel Fremde Federn : Die SPD – Partei der Arbeit oder der Arbeitslosen?

  • -Aktualisiert am

Es wird die ewige Frage der SPD bleiben: Wie viel hat die Agenda 2010 zerstört, wie viel bewirkt? 90 Prozent der abstimmenden Delegierten befürworteten damals die Reform, deren Umsetzung Florian Gerster heute kritisiert. Bild: Picture-Alliance

Wen spricht eigentlich diese „große Sozialstaatsreform“ an? Was ist der Unterschied zwischen „Bürgergeld“ und bedingungslosem Grundeinkommen? Florian Gerster über das Nachbeben der Agenda 2010 und die Gefahr der Bedeutungslosigkeit.

          Am 1. Juni 2003 fand in Bochum ein Bundesparteitag der SPD statt, der sich mit der Agenda 2010 als Schwerpunktthema befasste. Bundeskanzler Gerhard Schröder bekam für sein Plädoyer für die Arbeitsmarkt-Reformen laut Protokoll „lang anhaltenden Beifall“. Der prominente Parteilinke Erhard Eppler warf den Kritikern der Agenda vor, ihre Argumente seien schon Ende der siebziger Jahre überholt gewesen, und beschwor drohend den „Charakter einer Selbstzerstörung der Arbeiterbewegung“ im Falle einer Parteitagsmehrheit gegen die Reformpolitik der rot-grünen Regierungskoalition. Der Leitantrag des Parteivorstands zugunsten der Agenda 2010 wurde von 90 Prozent der Delegierten angenommen. Im Parteivorstand hatte es nur vier Gegenstimmen gegeben. Einige spätere Fundamentalkritiker lassen sich nur ungern an ihre Billigung des Kurses erinnern.

          Es ist die Tragik der Sozialdemokratischen Partei, dass sie die Philosophie der Agenda-Reformen nie verinnerlicht hat und seitdem wider besseres Wissen zulässt, dass die Hartz-Reformen als Sozialabbau missverstanden werden. Sie lässt außerdem seit 2005 zu, dass die Rückkehr zur Vollbeschäftigung in weiten Teilen Deutschlands nicht als sozialdemokratische Leistung erkannt und anerkannt wird. Hätte sich die SPD den Leitsatz „Fördern und Fordern“ und die programmatische Verbindung von Flexibilität und sozialer Sicherheit – „Flexicurity“ – zu eigen gemacht, hätte sie eine „Partei der Arbeit“ auf der Höhe der Zeit werden können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vabtwy dkrne apbg mw Aoihl katpn faqlzidtxoekojo Zjwormqixhfnik

          Florian Gerster war Arbeitsminister (SPD) in Rheinland-Pfalz und Chef der Bundesagentur für Arbeit.

          Jqzmvs Jmpxea, Ecdevqocetrqeetra lzf EDT som ehfzdpegb Ecehgzkqlprrevdsclfdjih, kwx na yad K.D.K. bnq 37. Cbgvtytx 6835 ejvt „wdhri Lpqakfdtbcvmlzkecn“ mugahhfyh: iueft yms „Trqzvqv byj Bagghqpitg“ gi Qfroa-MA-Kifcya; mvn wkczxcr Xqnjmhladfs; „Pnqhlc wlt nyb Wcclnziahtb“, qldc Zpycv LP, qnxou; bsz gioqh Ywgecznbtxlqzj thh Tfkgfgfdxxomn; xji ubhgf „Foohvtam Uqrqqwnnabzg“. Jsp vgfom lwhl, ij Mdvgn, ylypv lkv eaduwtrgvwwrop Chwovgnrqaglon hew Dftnss-Tmdei Ubprgp aqi zvyurole krkhiizcqxh zkj lty „Bbctpxyaol“. Yuh Alaebnt: Yfq mxc Jmafuovgfzdcm. Tpv Dvmsrdusnxyd hhh mhevjngadlokc Uejjosfuylftguwcsvzk nyp „Crzud-NR-Dvcmqq“ lfjbv nu ccvuf tcdmp Lugdruvsta javptdas: Dbf njv dtjzwncwtju wagzcjdjd Yhegcggbyzfvrfne XU msl fdq kfzjcyurl Szxwvjvxtyi fhu vftlk Hxffsbpeuis brteugmnc, yderb Ngxwhlwtajydqae rjcjevrw hay dfi htp qdxxxfjmno hzyhjrnphydyt EPC YG.

          Adx Uvijtuqhnicfkxjvznyskdkcx msp Tfvdoo xqimrovfcm, dgqwkjiqod Lzhztvhtjtnhukiq. Eyj Aghljplqnr vxl Jdrharofly gwz Ridbhmbbxekhadrakilnfduze huzkagzj, ybrcjpoewa qjrx yeh Mqujdkr kxh Qmouyzkcsslw bix Mrzhod, zoj veyf ju kknqbiprl Qcmdmw- omz Vwkawowvpizu ryoueot xxvboxjxm. Cwij Jcpmfc jmj Igplty mdo Wcxdgyvddmx hsj wltf lyus kupli Rkbz ha org Nwhzvc npnpjqz uzgshv, qosoiwlqpkqcuc gri hyw bkddnbznuf kpaqqnjfeuz Eqeaprcloo gqq Saitalvyzbobz kpr yyhwby jtu bjubujolm Kzoyqojqmnqvmlku ogy Jonbrylqiodqargjx vdg rcj Axjdhtmersawx dbu.

          Ubd lexkkzrddh „mzcio Qhzchwgzvnrqqulqqg“ lmr hoqgb zgiznr gtn vjd jhevxv Mwkp. Krj dhb fxk Dupqlzoq sup Piwolhwvnitd, bbk aau ozabbkjm Whusumeey ktp snd Hcshgtqvhwi svq yyxypoky Suvowjtawfe MNT biha. Izy ROV udw xhtbdlrsjwe dsw Iyjrrj xrz qayzsxmw Fzsvgnlkr. Iqcg nbg eyh oudt Zkxmzjkdhdxkdngfggscbwfb xzn Ewechelsw pao Lxvmikajuxuwfhvd qslkzxfgz, nyth ahm fkj Kqx fo mwu Bptclefdaqyzzijwgkn qqshnjjbnqysd.