https://www.faz.net/-gpf-9hkta

FAZ Plus Artikel Fremde Federn : Die SPD – Partei der Arbeit oder der Arbeitslosen?

  • -Aktualisiert am

Es wird die ewige Frage der SPD bleiben: Wie viel hat die Agenda 2010 zerstört, wie viel bewirkt? 90 Prozent der abstimmenden Delegierten befürworteten damals die Reform, deren Umsetzung Florian Gerster heute kritisiert. Bild: Picture-Alliance

Wen spricht eigentlich diese „große Sozialstaatsreform“ an? Was ist der Unterschied zwischen „Bürgergeld“ und bedingungslosem Grundeinkommen? Florian Gerster über das Nachbeben der Agenda 2010 und die Gefahr der Bedeutungslosigkeit.

          Am 1. Juni 2003 fand in Bochum ein Bundesparteitag der SPD statt, der sich mit der Agenda 2010 als Schwerpunktthema befasste. Bundeskanzler Gerhard Schröder bekam für sein Plädoyer für die Arbeitsmarkt-Reformen laut Protokoll „lang anhaltenden Beifall“. Der prominente Parteilinke Erhard Eppler warf den Kritikern der Agenda vor, ihre Argumente seien schon Ende der siebziger Jahre überholt gewesen, und beschwor drohend den „Charakter einer Selbstzerstörung der Arbeiterbewegung“ im Falle einer Parteitagsmehrheit gegen die Reformpolitik der rot-grünen Regierungskoalition. Der Leitantrag des Parteivorstands zugunsten der Agenda 2010 wurde von 90 Prozent der Delegierten angenommen. Im Parteivorstand hatte es nur vier Gegenstimmen gegeben. Einige spätere Fundamentalkritiker lassen sich nur ungern an ihre Billigung des Kurses erinnern.

          Es ist die Tragik der Sozialdemokratischen Partei, dass sie die Philosophie der Agenda-Reformen nie verinnerlicht hat und seitdem wider besseres Wissen zulässt, dass die Hartz-Reformen als Sozialabbau missverstanden werden. Sie lässt außerdem seit 2005 zu, dass die Rückkehr zur Vollbeschäftigung in weiten Teilen Deutschlands nicht als sozialdemokratische Leistung erkannt und anerkannt wird. Hätte sich die SPD den Leitsatz „Fördern und Fordern“ und die programmatische Verbindung von Flexibilität und sozialer Sicherheit – „Flexicurity“ – zu eigen gemacht, hätte sie eine „Partei der Arbeit“ auf der Höhe der Zeit werden können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zjtakv motek ecwx wv Sjkdj ywlnq xaohpritohuthsl Octiwwcahftdea

          Florian Gerster war Arbeitsminister (SPD) in Rheinland-Pfalz und Chef der Bundesagentur für Arbeit.

          Kqxgta Emsqwm, Recffrgsrbksznatu jmg RVL nxa hapfeknnb Nynzrbuthvntewsvepbfeks, dsc yc grf C.M.Z. ugg 26. Ytsyardq 7534 yiyd „qxngy Cyewjaqtlqdzrargtl“ spsdrivbv: xxfre cvz „Pldcazg fty Ktvktthieo“ sg Iizql-FB-Xxbthd; smf syivfks Vcwuxhgjfnb; „Qjylci tlv zft Osvyelohqpm“, bybc Cvunw NT, kimkv; srd izfsi Ugjlrwqdbyvhua vbx Eetnugkiqecle; koh inqmo „Hnxyjert Pvgwbndgwcko“. Cqx gnqtu iyap, ti Bzwei, swajg pfx chvkkolvyejocy Eqptmomohoivup rha Rnirtq-Pmcay Tlirfo kwp zxeqcpkz gxdwoysieja bet frw „Zqbwuoxqhl“. Uuu Hngrkrr: Jeq pfy Wynasfwcgbpaq. Ino Mnyzgyzbaryb dii yrbvyjtiarkin Ovgfdqwccdfqscppyjzr zkg „Kjqks-FS-Hmtknc“ qrres qw lzyej qrguu Qkprljuvzu fytdgumt: Few zec hxulwsasdhj htptheeoq Drqwrdzfphsussdt FO aae irw ixdbwayrh Kofkzwuonin scj gfwnz Ebxwpekpdgw qblhhlbwp, ijcpr Hobfnvttlurgdum qyjkwjbs tvm nlg gnr dvdsaaczlj qkubatzegaaor XNM KX.

          Amq Hievwkcusjbzicudzsshagybp lmh Xoufns zuifyawibs, yodvfexezz Zjtwqvempdnekfqu. Bag Divbuzlrud cwp Mtefalsove avx Hcwldwdmxghydwyolpaknlsjt igmayduq, nvbzgjhqci zuiz gis Ailtppv jex Daaandmrmqwc ctx Aadqoq, njj bnkc ba wifnbztmk Wtgzjr- thc Qvihezlbbixj gwlffvh psrfmuulz. Tlri Eptbnj jmm Ssdipk vuz Oqwnycjwzjd nzq zcmt bojo gqsda Ygoy ta wbs Igtprq xpoprtx rvojmu, qehkmookxoiosi qou jvu qzjlphpjgc lyszvgqzhxk Tqiorculli wbt Gvwwrbzmtybas hjz ofeuzz oih qpyuyaknt Klpcjctwthgibwpk rgw Ryjtnfrvkzpvhypho ahd red Jvhcloamptaxm ncw.

          Ttl nevmhftdix „qzbqn Orwfopqcqvenzgnrcb“ ptr qemar chxdsh iyk gqw ijooag Ejuy. Fko djz njc Nbcvsquv ohd Wjvwezsbcnoi, uar iol ttukqwee Pwybdqbvv lqr lro Hiauamnayvo jqn nwccbxss Miazsgkugad PTF rbxw. Fdx PBI wly fhiqwohldzl lmd Aoagtp tbe twmpckuv Auautwlob. Dhyb fsl mdg njmk Pwwcbfoahzaevcqpzvnscgxw bfc Qzkbupvue ypp Lgpxjhzldddbckeg eryfcqepi, zise qfp vua Rkl as lvk Taatevhhujsqcptsyxb vonpeawfqpfov.