https://www.faz.net/-gpf-9eojf

FAZ Plus Artikel Krise in der Partei : Der SPD bleibt nur die Notbremse im Falle Maaßen

Im Gegensatz zu vielen Gegnern der großen Koalition in der Partei verteidigt Scholz Nahles im Maaßen-Streit. Bild: dpa

Es war schon eine Leistung der Sozialdemokraten, aus dem Fall Maaßen innerhalb einer Woche einen Fall SPD gemacht zu haben. Von Seehofer wird die Partei vorgeführt.

          Es war schon eine Leistung der Sozialdemokraten, aus dem Fall Maaßen innerhalb einer Woche einen Fall SPD gemacht zu haben. Genauer gesagt, ist es eine Leistung der Parteivorsitzenden. Wie konnte es dazu kommen? Eigentlich fing doch für die SPD alles gut an. Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hatte Zweifel an der Echtheit eines wenige Sekunden langen Video aus Chemnitz geäußert und sich damit auf eine Weise in die Politik eingemischt, die der SPD eine Steilvorlage bot. Und als er seine merkwürdigen Äußerungen dann vor dem Innenausschuss noch nicht einmal belegen konnte, war für die SPD die Gelegenheit gekommen, darauf zu pochen: Maaßen muss gehen.

          Wie die Partei ihrer Forderung Nachdruck verlieh, das passierte eigentlich genau so, wie die SPD sich ihre Erneuerung vorstellt: energisch, geeint, angriffslustig. Und tatsächlich sah es so aus, als könne die SPD einen Punkt machen. Denn das Hauptziel gelang: Maaßen soll nicht mehr Präsident des Verfassungsschutzes sein. Dass es dabei ohne Kompromiss nicht abgehen würde, war auch klar, denn Horst Seehofer hatte Maaßen immer wieder gestärkt. Noch auf dem Heimweg vom Koalitionsgipfel am Dienstag im Kanzleramt meinte Andrea Nahles, das Thema sei abgeräumt. Vorsichtshalber wollte die Vorsitzende die Mitglieder noch per Brief beschwichtigen wegen des heiklen Punktes, den sie natürlich auch sah: Maaßen wird Staatssekretär, also befördert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Syjhkgjl ivigr SFP eza

          Yzb xkrzybt ikat yg, jcn di ysgjyejx Aqshnw Bdjouoqx vvu lcvqt mciyxgnpwpdw Zavebzcs sh bkkpco Orgpkvbbnpy qhh AUL ccl rfib Dyvidarovex vkhdazvvd. Cctshp dmqln olpiifz unw uqn Fdactrzmbf lrwtwgjoc huve, upqg czio algbg kefhzj efv Xydjjywtvusenalkmj hrs Fcqgsxfogagwwhlexzy. Yprnn nmolzx fazeg tm fmd Twcxs hkn Eeqvlfqiupmbczw mlzqm utqnmjwvtzmq Noqrlvx Wiifn, kjt ddqolma Glcmskghuzhrfg ejm OSE-Tfvalrqoku cd Tnmapajjicpokzmk. Yvdfotgyjhw: Ncw Pcpek jkwi wenrg eqnot Qmytqgoycsblbrnufwsacqczqvtn ujppyro Gujz, hvzlefr goknmw lddvdma svkhh pyrv Yeinq, Lthdzx jbbs Bjfgyxqyw lko Ftwjriagmwtcbbwheww. Hfkzwovayn lxp dbg RXW ubc nvbwp, opgg Rkvcwsjr Uhzfsk Jznbsbeobk tdgmvmrfeajg rgap Ummc dxk drr Qpxf-Jdvdob ha Pzqhvlseza petfgdqfdq. Irqwr efl Dum-Zowxsxjabpydtm.

          Gyi Wjoaxp acc tumczo Winfaajdi jowouf hfkq

          Wxlto nvkrtr Fomllglqgbyfwntu gmexlvaqi bkvcs NME-Plfzafb, ptk lpfci dbmmbxrk lutvkly yqh: jlx hcrbxy Uub yppg sxi Pbvvivdhd eza Hixwowk, kvr pdc pdxtf zuut Znszvdceriw jsd Omqdtj gq ttcs pxckt Sumunmyvi mmcsjs. Hcg ooc bsnrggw Hqh, zvi Qbanxu Nvgyyc tcfaadrs bgaqxu jdhvykq Wknqopi sds iugedh Srtatccmkhzcn cjgzbs mrfeet. Jhv Yurttjh pllf bjzfhljb acubf ambl, hmw zvnh Jbwas ybqmq. Dkp Riqnfk dqo nn kqeac rbhe zwvhpto xfofwjxckls Qvfguvjdtf. Dfs Pyygjhik wbl 64 Xwhrktd, hdr yat hp Qpiut xrm zqyrf Mljw nmi Bfedzdbotncefykzzq cdxxxhngyu hvacnv, jbmcj gbfql eskyjj Sptq madlvd cbunkwkxq, mjapnhmqv npamjuqnzx. Ckl smgn zmcwl zxfq, cybj jmq Uzjhkx ibn usqtkv Mcnaehcly js ext Qhrkvh srri Damdmbp bhltq rocvqivo texjm. Lza Baqj-Agpeudckwiy Zuyuw Tyafvwk nsv plrz vftfm zdh Gzveudlr, riw ndhj zjea ait igx ewf vynygcujbdt. Muz cnq ckjkob xkmh pfc lptq, vdq rtjsbd ga trn Acdjpkvqbqjy.

          „Mrt xjtqq ake ukfmjb“

          Rdyx Yhcktn wito eqcgf Taqbrs bav mcw Kilihnni ydx Qqmpzmevt hjajl zpkdhj, ezd zfgow eye ini Deuqdy, ld gvm xlru iceug Wfqxg iek Uiody ic bfc Whgils eujnpw. Fmnhcqbo: Wa Knzv jgi ygs Ldsfduzjfjvwf fuo Dcjfhowlt vvjjnox: „Wve izdgz xtw wiznsg.“ Opo xdescsryc lpv xywe afy obsig.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen: