https://www.faz.net/-gpf-83rpk

Pietisten in Württemberg : Aus Prinzip dagegen

Der Christustag ist eine dezidiert pietistische Veranstaltung. Bild: dpa

Die Pietisten prägen Baden-Württemberg und die dortige Landeskirche bis heute – oft im Streit mit der Obrigkeit. Aufgrund ihres Glaubens haben sie aber viel zur Entwicklung des Landes beigetragen.

          Die Kirchentagsbesucher, die nächste Woche nach Stuttgart kommen und etwas über die gastgebende Landeskirche lernen wollen, sollten sich gleich ins Landesarchiv begeben. Dort ist die Ausstellung „Von Württemberg in die Welt. Glaube und Wirkung des Pietismus“ zu sehen. Denn ohne ein paar Einblicke in das Glaubensverständnis der Pietisten lässt sich weder die Geschichte Baden-Württembergs noch der württembergischen Landeskirche verstehen. Man begegnet dort Figuren wie Philipp Jakob Spener, dem Vater des Pietismus und Verfasser der „Pia Desideria“, oder Philipp Matthäus Hahn, einem Pfarrer aus dem späten 18. Jahrhundert. Hahn hielt in Kornwestheim „Erbauungsstunden“ ab und legte zugleich als Mechaniker die Grundlagen für die feinmechanische Industrie Württembergs.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der Glaube, so sahen es die Pietisten, sollte nicht länger eine Angelegenheit des Kopfes oder allein transzendenter Handlungen sein, der Glaube sollte zur Tat werden. Die „Stunde“ zur Bibellektüre soll, das ist bis heute Kern der pietistischen Überzeugung, dabei helfen, dass Herz und Handeln vom Glauben berührt werden. Das machte die Menschen im armen Württemberg zu fleißigen Tüftlern und Erfindern und stärkte ihre obrigkeitskritische Haltung. Denn sie legten die Bibel selbst aus und verließen sich nicht mehr allein auf die Predigt des Pfarrers. Die Obrigkeit wird an der Rechtgläubigkeit gemessen, das gilt für die geistlichen Oberhäupter und auch für die weltlichen.

          Vor ein paar Jahren musste die obrigkeitskritische Grundstimmung der Pietisten sogar als Erklärung für den hartnäckigen Protest gegen „Stuttgart 21“ herhalten. Wie in der Bibelstunde die mündigen Gläubigen auf ihre eigene Textexegese vertrauen, so interpretierten die Bahnhofsgegner geologische Gutachten über den Tiefbahnhof auf eigene Faust.

          Durch das Pietistenreskript 1743 und dessen Bestätigung unter Landesbischof Theo Sorg 1993 wurden die Pietisten zur festen Größe innerhalb der Landeskirche. Andernorts organisierten sie sich in freien Kirchen jenseits der Landeskirchen. Die württembergische Landeskirche, in der die besonders schlichte oberdeutsche Liturgie gepflegt wird, gehört mit 2,1 Millionen Mitgliedern und vielen wohlhabenden Gläubigen zu den stabilsten und finanzstärksten in der EKD.

          Pietisten gehen eher zur Wahl

          Die innerkirchlichen Verhältnisse sind aber komplizierter als in anderen Landeskirchen. Bis heute haben die Pietisten in der Synode die Mehrheit: Bei der Synodalwahl 2013 bekam die pietistische „Lebendige Gemeinde“ 39 Sitze, die eher linksliberale „Offene Kirche“ 31. Auf die restlichen Gesprächskreise entfielen 19 Sitze. Von den 50 Dekanen der Landeskirche ist ein gutes Dutzend pietistisch. Die Altpietisten oder „Apis“ haben auch deshalb kaum Nachwuchssorgen, weil sie sich seit einigen Jahren bewusst der christlichen Popkultur geöffnet haben.

          Die Synode der württembergischen Landeskirche ist die einzige, die per Urwahl gewählt wird. Die Wahlbeteiligung liegt bei 25 Prozent; die besonders engagierten Gemeindemitglieder, und das sind oftmals die pietistischen, gehen eher zur Wahl als die Anhänger einer modernen Theologie. Deshalb bildet die Zusammensetzung der württembergischen Synode die Gesamtheit der Mitgliedschaft leicht verzerrt ab. Jeder württembergische Landesbischof muss deshalb ein kluger Moderator der stark gegensätzlichen Strömungen sein. Und er muss die betont politisch agierenden Synodalen immer wieder daran erinnern, dass er als Bischof selbst Verfassungsorgan ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.