https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/die-linke-und-russland-alte-verbundenheit-trotz-verurteilung-des-kriegs-17957060.html

Die Linke und Russland : In alter Freundschaft

Panzer in der Ukraine, aufgenommen kurz nach Kriegsbeginn nahe Charkiw. Bild: Laif

Nach dem Einmarsch in die Ukraine hat die Führung der Linken den Angriffskrieg scharf verurteilt. Doch nach und nach melden sich die Russland-Freunde wieder.

          3 Min.

          Im Bundestagswahlkampf haben sich Grüne und SPD geweigert, ein Bündnis mit der Linkspartei auszuschließen. Politiker beider Parteien sprachen damals zwar offen darüber, dass es in den Feldern der Außen- und Verteidigungspolitik schwierig werden dürfte, auf einen Nenner zu kommen. In diesen Tagen sind Grüne und Sozialdemokraten erleichtert, dass diese Option nicht auf dem Tisch lag. Das sehen auch Politiker der Linken so. „Wenn wir jetzt in der Regierung wären – das wäre eine absolute Katastrophe“, sagte der Außenpolitiker Gregor Gysi Anfang März der Zeitung „Die Welt“. Sahra Wagenknecht konnte da nicht zustimmen. Sie hielt es auch drei Wochen nach Kriegsbeginn für „wünschenswert, wenn es in der deutschen Regierung mehr Kräfte gäbe, die jetzt nicht auf Hochrüstung, sondern auf Verhandlungen und Deeskalation setzen würden“.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die Linkspartei war schon vor dem Überfall Russlands auf die Ukraine in einem desolaten Zustand. Den internen Streit haben auch die beiden neuen Parteivorsitzenden Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow nicht in den Griff bekommen, bei Landtagswahlen in Ostdeutschland verzeichnete die Partei herbe Verluste, in den Bundestag zogen sie im September nur noch dank dreier Direktmandate ein. Der Kriegsbeginn wirkte wie ein Katalysator. Die Kluft zwischen den Pragmatikern und den Ideologen in der Partei riss noch weiter auf, öffentliche Beschimpfungen wurden ausgetauscht. Die erste Quittung kam bei den Wahlen im Saarland: Die Partei verlor mehr als zehn Prozentpunkte und flog aus dem Landtag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.